Fastenaktion finanziert Bildungshaus in Ghana

Die Errichtung des Bildungshauses der Diözese Koforidua in Ghana unterstützt die Fastenaktion der Diözese St. Pölten. Mag. Josef Pichler, Pfarrer von Groß-Siegharts wirkte 14 Jahre lang als Missionar in der Partnerdiözese von St. Pölten. Erst vergangenen Dezember war er wieder in Ghana und besuchte das neu errichtete Pastoralzentrum, das einen Teil des gesamten Projekts darstellt.

"Diese Diözese ist erst 15 Jahre jung und das Pastoralzentrum ist das einzige Bildungshaus für eine Diözese so groß wie Niederösterreich", berichtet Mag. Pichler. "Es ist für den Aufbau der jungen Diözese äußerst wichtig, weil es der Aus- und Weiterbildung von kirchlichen Mitarbeitern dient." So werden dort Weiterbildungen und Exerzitien für die etwa 60 Diözesanpriester gehalten und rund 600 Katechisten aus der ganzen Diözese geschult. Auch Jugendleiter und Leiter der Kirchenchöre haben ihre regelmäßigen Programme.

Wie Pfarrer Pichler berichtet, sind bis jetzt zwei der drei geplanten Gebäudekomplexe fertig gestellt: der Bürokomplex mit Vortrags- und Gruppenräumen. Küche und Speisesaal sowie das Jugendgästehaus, in dem 80 bis 100 Jugendliche untergebracht werden können. Derzeit wird das Exerzitienhaus mit 40 Einzelzimmern errichtet. "Die offizielle Eröffnung könnte noch vor Jahresende 2008 erfolgen", so Pichler.

Dieses Projekt wird seit 1997 aus Mitteln der Fastenaktion der Diözese St. Pölten unterstützt. Wie eng die Verbindung zwischen beiden Diözesen ist, zeigt der für Juni in St. Pölten geplante Besuch des neuen Bischofs von Koforidua, Joseph Afrifa-Agyekum.

Dramatische Situation für Teefarm in Kenya

Eine sozio-ökonomische Teefarm der Erzdiözese Nairobi ist ein weiteres Projekt, das die Fastenaktion der Diözese St. Pölten mitfinanziert. Die bürgerkiregsähnlichen Unruhen haben auch die Arbeit von Sr. Mary Teresa Waceke, Projektkoordinatorin der Teefarm, bedroht. "Ich finde keine passenden Worte für die Situation hier. Es ist schlimm - tausende Menschen tot", schreibt Sr. Mary Teresa in einem E-Mail. "Das Tee-Projekt blieb aber vor Zerstörung verschont und es geht gut voran."

Waceke konnte noch keinen aktuellen Jahresbericht an die Fastenaktion schicken, "da wir unsere Energien auf den großen Notfall lenken müssen. Im Moment versuchen wir nur alle Kräfte zu mobilisieren, um den Flüchtlingen im eigenen Land zu helfen." Wie Sr. Mary Teresa schreibt wurden unzählige Menschen "getötet, vergewaltigt, verbrannt". Die Mitarbeiter der Teefarm versuchen zurzeit vor allem Kinder zu retten und ihnen zu helfen. Nach der Erstversorgung mit Lebensmitteln ist die psychologische Betreuung von größter Wichtigkeit. "Sie sind alle stark traumatisiert", so Sr. Mary Teresa. "Bitte betet für uns!"

Jede Woche ein anderer Kontinent

In der Fastenaktion sind Projekte aller diözesanen Organisationen in einer einzigen Aktion zusammengefasst. Mit den Spenden der Fastenaktion werden heuer insgesamt 34 Projekte auf 4 Kontinenten unterstützt, davon 6 in Afrika, 15 in Asien, 7 in Lateinamerika und 6 in der Diözese St. Pölten selbst. Während der Fastenzeit werden auf der Diözesanseite einzelne Projekte aus jedem Kontinent exemplarisch vorgestellt.

Raiffeisenbank Region St. Pölten, BLZ 32585, Konto-Nr. 1.200.666 lautend auf "Fastenaktion"

Foto: Mag. Josef Pichler mit dem früheren Bischof von Koforidua, Charles Palmer-Buckle, auf der Baustelle