Essen schafft Klima

Klimaschutz beginnt beim Einkaufen und Essen, und ein sorgsamer Umgang mit unseren Ressourcen ist auch im Sinne christlicher Schöpfungsverantwortung. "die umweltberatung" des Landes Niederösterreich startet daher mit der katholischen und evangelischen Kirche eine Initiative für Pfarrgemeinden und Pfarrgruppen. Interessierte Pfarrgemeinden sind eingeladen, an der Aktion teilzunehmen und Workshops für ihre Gruppen zu buchen.

"Macht euch die Erde untertan - das heißt nicht, die Erde auszubeuten, sondern verantwortungsvoll mit den Potenzialen und Rohstoffen unserer Welt umzugehen", betonte Elfie Haindl von der Kath. Frauenbewegung St. Pölten bei der Präsentation des Projektes: "Essen ist ein Gemeinschaftserlebnis, und gemeinsam können wir auch viel bewirken: Darauf achten, was und wo wir einkaufen und dann bewusst genießen!" In Industrieländern kommen rund 20% der CO2-Emissionen aus dem Bereich Lebensmittelproduktion und -transport. Nun startet "die umweltberatung" in Kooperation mit der Katholischen Frauenbewegung der Diözese St. Pölten und der evangelischen Kirche Niederösterreichs ein neues Workshopangebot zum klimaschonenden Genießen im Einklang mit der Schöpfung.

"Hier können wir alle mit der eigenen Kaufentscheidung viel bewirken, beim täglichen Jausenkauf genauso wie bei der Organisation von Veranstaltungen", erklärte der Obmann von "die umweltberatung" NÖ, Dr. Christian Wallner. "Regional, saisonal, aus fairem Handel und biologisch - das ist die klimafreundliche Zauberformel." Obst und Gemüse, das ausreifen könne und nicht "um die halbe Welt transportiert" werden müsse, werde frisch geerntet, sei reich an Vitaminen und schmecke besser, so Dr. Wallner. Durch fairen Handel würden weiters gerechte Löhne in den Entwicklungsländern garantiert, Kinderarbeit sei verboten. "Mit dem Projekt wollen wir diese Zusammenhänge aufzeigen und Anregungen zum bewusst klimafreundlichen Einkauf liefern", fasste Wallner zusammen.

Gerade wenn es um weltwirtschaftliche Zusammenhänge und globale Auswirkungen gehe, sei gemeinsames Handeln ist gefragt, unterstrich Mag. Paul Weiland, Superintendent der evangelischen Kirche Niederösterreichs, zur ökumenischen Ausrichtung von "Essen schafft Klima". "Nur gemeinsam haben wir die Chance, etwas zu bewirken, egal welcher Herkunft und Konfession!"
Umweltlandesrat DI Josef Plank freute sich, "dass wir mit der katholischen Frauenbewegung der Diözese St. Pölten und der evangelischen Kirche Niederösterreichs diese Initiative gemeinsam starten können". Mit den angebotenen Workshops solle ein Stein ins Rollen gebracht sowie Denk- und Handlungsanstöße gegeben werden.

Engagierte Pfarrgemeinden gesucht

Männer- und Frauengruppen sowie Pfarrgruppen aus Niederösterreich sind eingeladen, beim Projekt "Essen schafft Klima" mitzumachen. Zum Preis von € 150,-- kann bei "die umweltberatung" ein mehrstündiger Workshop gebucht werden. Als Einstieg werden Filme zum Thema Klimaschutz und globale Auswirkungen der Lebensmittelindustrie gezeigt, danach können bei verschiedenen Stationen ökologische und weltpolitische Zusammenhänge erfahren werden. In anschließenden Gruppenarbeiten sollen konkrete Schritte für die Umsetzung im eigenen Wirkungsbereich erarbeitet werden.

Essen schafft Klima!
Information und Buchung der Workshops:
"die umweltberatung" Mostviertel, Franziska Simmer, Tel.: 074 72/ 614 86

Kostenbeitrag: € 150,--, Termin und Ort werden individuell vereinbart
Informationen auch auf www.umweltberatung.at