Einkehrtag mit Konturen

Die Bekehrungsgeschichte des alttestamentlichen Feldherrn Naaman, der beim Propheten Elischa Heilung von seinem Aussatz suchte, war der Impuls für einen Einkehrtag für Blinde und Sehbehinderte in Amstetten. Den Einkehrtag leitete Blindenseelsorger und Kanzler Dr. Gottfried Auer, den die Blinden im wahrsten Sinn des Wortes "spürbar" miterleben konnten. Schon Thema und Titel des Besinnungstages bei den Schulschwestern im Amstetten waren ungewöhnlich. Mit "Naaman - ein Störrischer auf dem Weg zu seinem Gott" hatte Blindenseelsorger Dr. Gottfried Auer die Bekehrungsgeschichte des alttestamentlichen Feldherrn gewählt.
Für die Sehbehinderten greifbar und auf ihre Weise anschaulich umgesetzt hat die biblischen Szenen Schwester Margarete Zeller mit ihren Bibel-Puppen. Vor dem Altar hatte sie den Feldherrn Naaman in seinem Reitwagen, den Propheten Elischa und auch den Jordan aufgebaut, im dem Naaman sich auf Weisung des Propheten - zwar widerwillig, aber doch - waschen sollte, um vom Aussatz befreit zu werden.
"So hat diese eher wenig bekannte Geschichte aus dem Alten Testament schlagartig Kontur bekommen", sagt Heinz Kellner vom Blindenapostolat. "Auch schwer sehbehinderte Menschen konnten damit etwas anfangen und einen Impuls für ihren Glaubensweg mitnehmen." Das Blindenapostolat als kirchliche Einrichtung für Blinde und Sehbehinderte bemüht auf vielfache Weise, Menschen mit Sehbehinderung spezielle Hilfestellung zu geben. Das geschieht durch besondere Veranstaltungen und Bereitstellung von Unterlagen.
Indirekt war der Einkehrtag allerdings auch ein Opfer des Sturmtiefs Emma, denn ein Drittel der gemeldeten Teilnehmer hatte den Besuch wieder abgesagt.

Näheres: Blindenapostolat St. Pölten, Heinz Kellner, Tel. 0676-930 15 41