„Eine Million Sterne“ gegen die Armut

Im Rahmen der Caritas November-Kampagne für Menschen in Not in Österreich findet am Donnerstag, den 13. November, vor der Pfarrkirche Krems-St. Paul die große Aktion „1 Million Sterne“ statt. 2.500 Topfkerzen werden in einer Lichterformation aufgestellt und angezündet um zu mehr Solidarität aufzurufen und auf die Armut in Österreich aufmerksam zu machen. Nach dem Entzünden der Kerzen um 18 Uhr sprechen Caritas-Direktor Mag. Friedrich Schuhböck und Gemeinderätin Adelheid Graf.
„Armut in Österreich hat mehr als eine Million Gesichter“, sagt Caritas-Direktor Schuhböck. „Gemeinsam können wir helfen. Wir wollen ein positives Zeichen gegen Armut setzen.“ Am 13. November werden nicht nur in Krems, sondern in vielen Städten Österreichs Gebäude, Brücken und Plätze durch Tausende von Kerzen beleuchtet. Zusammen sollen „Eine Million Sterne“ als Symbol für ein friedliches und solidarisches Miteinander in Österreich und über die Grenzen hinaus leuchten.

Während der ganzen Aktion informieren Caritasverantwortliche über die Situation in Österreich und Hilfe für Betroffene. Besucher werden vor Ort zu wärmenden Tee eingeladen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit am „Schicksalsrad“ zu drehen und mehr über ganz reale Schicksale von Menschen in Not zu erfahren. Ursachen für Armut in Österreich sind unter anderen mangelnde Qualifikation, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Kinderreichtum oder Behinderung. „Die Grenzen zwischen arm und gut situiert werden fließender“, erklärt der Caritas Direktor. Doch Armut sei in Österreich vielfach unsichtbar. Aus Scham, aus Angst beschimpft und ausgegrenzt zu werden, versteckten sich die betroffenen Menschen oft, so Schuhböck. „Die Caritas kittet, wo es geht.“ Österreichweit bieten 32 Caritas-Sozialberatungsstellen Unterstützung und Beratung an.