Eine Freude für die ganze Diözese

Die Weihe des neuen Weihbischofs für die Diözese ist eine Einladung zu "gemeinsamer Anstrengung, die Sendung der Kirche in den heutigen Verhältnissen mutig zu verwirklichen", sagte Bischof DDr. Klaus Küng in seiner Predigt bei der Weihe des neuen Weihbischofs Dr. Anton Leichtfried am 25. Februar im Dom zu St. Pölten.

Predigt im WortlautIn der Predigt erläuterte der Bischof auch die Zeichen der Weihehandlung. Die Handauflegung durch die anwesenden Bischöfe bedeute die Übertragung der bischöflichen Vollmacht. Das Evangeliumbuch, das über dem Haupt des neuen Weihbischofs gehalten wird, sei ein Zeichen innigen Bittens um den Heiligen Geist, die Salbung weise auf sein priesterliches Amt und die Überreichung der Insignien Ring, Mitra und Stab auf die Treue, die Verbundenheit mit Christus und die neue Leitungsaufgabe in der Kirche hin.

Anschließend umschrieb Bischof DDr. Klaus Küng die genaueren Aufgaben des neuen Weihbischofs. Sie werden in besonderer Weise die Aus- und Fortbildung der Diakone, Priester und Pastoralassistenten betreffen. Für diese besonderen Bereiche ist Weihbischof Leichtfried ab sofort Bischofsvikar. Weihbischof Leichtfried werde auch an den Aufgaben des Diözesanbischofs teilhaben, Weihehandlung in seinem Auftrag vollziehen, Firmungen spenden und den Pfarren pastorale Besuche abstatten. Vor allem aber soll er an der "Erstellung und Umsetzung" des diözesanen Pastoralplanes "intensiv mitwirken".

Die Freude um den neuen Weihbischof sei auch mit der Hoffnung verbunden, dass er mithelfen werde, "die müd Gewordenen anzuspornen" und alle zu ermutigen, für Christus Zeugnis abzulegen, unterstrich Bischof Küng. Die Fruchtbarkeit seiner Arbeit werde aber auch "vom Mittun aller" abhängen. Es sei nämlich Aufgabe aller Christen, in einer Zeit, in der "unterschiedlichste Lebensanschauungen und Verhaltensweisen" aufeinander prallen, "von Neuem persönlich und gemeinsam den Weg zu suchen, um in den heutigen Verhältnissen konsequent christlich zu leben".

In seinen abschließenden Worten bedankte sich der neue Weihbischof Dr. Anton Leichtfried für das Vertrauen, das ihm von vielen entgegengebracht werde. Er sicherte zu, stets ein "Hörender" zu sein, wie er es im Wahlspruch ausgedrückt habe. Alle lud er ein "als Kirche, inmitten der vielen täglichen Aufgaben und Bedrängnisse" die wichtigsten und oft ganz einfachen Fragen nicht zu überhören, die da lauten: "Woher komme ich - wohin gehe ich - was ist der Sinn meines Lebens". Als Weihbischof möchte er einen Beitrag leisten, dass alle, die zur Feier gekommen sind, "miteinander die Berufung und Sendung als Kirche immer besser erkennen und erfüllen".

Predigt im Wortlaut