Ein Zeichen der Liebe Gottes

Als Zeichen der Verbundenheit mit Menschen in sozial schwierigen Situationen hat Bischof DDr. Klaus Küng Betroffene und Mitarbeiter von kirchlichen und kirchennahen Sozialeinrichtungen in der Diözese zum Gründonnerstagsmahl geladen. Diese Tradition des Gastmahles am Gründonnerstag gehe bereits auf Bischof Michael Memelauer (1927 - 1961) zurück, sagte der Bischof, der diesmal wieder Vertreter der Gefangenenseelsorge und der Justizanstalten Krems-Stein und St. Pölten, der Emmausgemeinschaft, des Frauenhauses, des Seniorenheimes und der Caritas sowie weiterer sozial tätiger Einrichtungen begrüßen konnte.
Der Bischof drückte seinen Wunsch aus, diese Einladung als Zeichen zu verstehen, das gleichzeitig auch Auftrag sein soll: allen Menschen nicht nur durch Worte, sondern durch Taten deutlich zu machen, dass Gott alle Menschen liebt und Christen füreinander da sein sollen.