Echte Erneuerung kommt von jenen, die zur Umkehr bereit sind

Der Weg der Erneuerung der Kirche könne nicht darin bestehen, "die Lehre der Kirche einfach der Verhaltensweise jener anzupassen, die die Botschaft vom Kreuz nicht hören wollen", sagte Bischof DDr. Klaus Küng in seiner diesjährigen Osterpredigt am 8. April im Dom zu St. Pölten. Echte Erneuerung entstehe weder durch Diskussionen noch durch Druck auf das Lehramt, sondern komme durch jene, "die Christus nachfolgen und selber zur Umkehr bereit sind".
Predigt im Wortlaut Der Osterglaube lasse ein Licht aufleuchten, wo jedes Licht erloschen sei, betonte der Bischof. Die Auferstehung sprenge so die Ohnmacht des Menschen und eröffne ihm eine Perspektive des Sieges, der bis in das eigene Leben und den eigenen Tod hineinreiche.
So lasse der Glaube an den Auferstandenen "unser Leben und das Leben der Kirche in einem neuen Licht betrachten", wies Bischof Küng in seiner Osterpredigt hin. Auch wenn es noch viele Todeszeichen an den Gliedern der Kirche gebe, gebe es Grund zur Hoffnung. Manches an der Kirche müsse sterben, damit Christus sein Leben entfalten könne, sagte er.
Jeder, der der heute seinen Glauben konsequent lebe, müsse auch mit Widerspruch und Schwierigkeiten rechnen, weist der Bischof hin. Doch sollten wir, so Bischof Küng zu den Gläubigen, den "Blick nach oben und nach vorne richten".

In der Predigt lud der Diözesanbischof nochmals alle Gläubigen zur Begegnung mit Papst Benedikt XVI. in Mariazell ein. Er glaube, so Bischof Küng, dass dieser Besuch "für alle im Land ein kräftiger Impuls sein wird". Der Bischof wies auch auf die große Jugendwallfahrt nach Mariazell Mitte August hin, die "eine wunderbare Gelegenheit" sein werde, in der Jugendarbeit neuerlich "eine große Anstrengung zu unternehmen".
Der Bischof ging abschließend auch auf die beginnende Diskussion für ein neues Pastoralkonzept ein: "In den verschiedenen Diözesanen Gremien wird in den nächsten Monaten das pastorale Vorgehen in den nächsten Jahren diskutiert und festgelegt werden. Unser Verlangen muss es sein, die Herausforderungen unserer Zeit in den Blick zu nehmen und all jene Schritte zu setzen, die nötig sind, um in den heutigen Verhältnissen und mit den Kräften, die uns zur Verfügung stehen, die Nachfolge Christi persönlich konsequent zu leben und nach Kräften bei unseren Mitmenschen zu fördern".

Predigt im Wortlaut