Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Die Welt trauert um Papst Johannes Paul II.

Die Weltkirche und zahlreiche Menschen trauern um Papst Johannes Paul II. Auch die Diözese St. Pölten trauert um den Papst, der vor sieben Jahren die Diözese besuchte und mit 25.000 Gläubigen im Landhauspark die Heilige Messe feierte. Bischof DDr. Klaus Küng: "Dieser Papst hatte eine ganz große Ausstrahlung". Nach langem Leiden ist der 84-jährige Papst Johannes Paul II. am Abend des 2. April um 21.37 Uhr verstorben. Er hat in seinem mehr als 26 Jahre dauernden Pontifikat die Welt wesentlich mitgeprägt und zahlreiche Veränderungen bewirkt.


Sein Tod habe die Menschen in der ganzen Welt bewegt, sagt Diözesanbischof DDr. Klaus Küng in einer ersten Stellungnahme. "Das allein ist schon etwas sehr Beeindruckendes. Er war jemand, der eine ganz große Ausstrahlung hatte". Trotz seiner Krankheit habe er die Menschen angezogen und niemand, der einmal in seiner Nähe war, sei gleichgültig geblieben. Man habe immer wieder gemerkt, wie der Papst den Menschen Halt gegeben hat, auch in seiner Krankheit, seiner Gebrechlichkeit und seinem Alter, sagte Bischof Küng.


Über 100 Auslandsreisen hat der Papst unternommen, um Christus den Menschen zu bringen und ihnen Hoffnung und Zuversicht zu geben. Dreimal unternahm er einen Pastoralbesuch nach Österreich, einmal davon - vor sieben Jahren - direkt auch in die Diözese St. Pölten.


Der Papst und St. Pölten


Vor sieben Jahren, am 20. Juni 1998, besuchte Papst Johannes Paul II. zum ersten Mal als Papst die Diözese St. Pölten. Auf dem Festplatz inmitten des neuen Regierungsviertels feierte er mit 25.000 Gläubigen die Heilige Messe, nachdem er zuvor den Dom besucht hatte. Tausende Menschen säumten den Weg vom Dom zum Festplatz. Stürmischer Applaus begleitete seine Fahrt, weiß-gelbe Wimpel, aber auch manch schwarze Luftballons waren zu sehen. Das 12 Meter hohe "Papstkreuz" vom damaligen Festplatz blieb als Erinnerung an diesen Besuch im Landhauspark stehen.
In seinem Dankschreiben erklärte der Papst: "Reich beschenkt bin ich von meinem Österreich-Besuch nach Rom zurückgekehrt. Die Begegnung und die Feier der Eucharistie mit dem pilgernden Gottesvolk von St. Pölten werden für mich eine bleibende Erinnerung sein".


Bei den Pastoralbesuchen des Papstes in Österreich in den Jahren 1983 und 1988 setzte der Papst seinen Fuß nicht auf St. Pöltner Boden, wenn er auch damals schon knapp "vor den Toren" stand: beim Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen, bei der Begegnung mit Gläubigen aus den Diözesen Linz und St. Pölten in Enns-Lorch und bei seinem Besuch des Marienheiligtums Mariazell.


Karol Wojtyla war schon einmal in St. Pölten


Schon davor war Papst Johannes Paul II., als er noch Kardinal in Krakau war, bei Bischof Dr. Franz Zak in St. Pölten zu Besuch. Es war am 1. März 1968. Der damalige Kardinal Karol Wojtyla befand sich auf einer Rückreise von Rom, wo er an den Bratungen einer Kommission, die vom Konzil ins Leben gerufen worden war, teilgenommen hatte. 10 Jahre später, am 16. Oktober 1978 wurde Kardinal Karol Wojtyla zum Papst gewählt.