Die KA muss eine missionarische Kirche sein

"Wir müssen wieder mehr eine missionarische Kirche werden", fordert Diözesanbischof DDr. Klaus Küng bei seinem ersten Besuch beim Diözesanausschuss der Katholischen Aktion (KA) die Anwesenden auf. "Nur wenn wir selbst innerlich lebendig sind, werden wir auch die Chance haben, bei den Menschen präsent zu sein". Die Menschen hätten heute eine große Sehnsucht nach Erlösung und Heil, sagte der Bischof. "Wir müssen diese Sehnsüchte ansprechen und zeigen, dass der Glaube hilfreich ist, dass er Halt und Orientierung gibt". Es gehe vor allem darum, so Küng, "den Menschen Christus näher zu bringen", wie es beim Mitteleuropäischen Katholikentag in Mariazell formuliert wurde.

Als ein besonderes Anliegen nannte der Bischof das Bestreben, dass die Christen wieder mehr miteinander unterwegs sind. "Wir müssen mehr das Gemeinsame sehen, auch wenn es im einzelnen Unterschiede gibt". Jeder Mensch brauche auch die Chance zur Umkehr und zum Neuanfang, sagte er.

Der Bischof wies hin, dass sich Gesellschaft und Kirche heute im raschen Wandel befinden, auf den sich auch die pastorale Arbeit einstellen müsse. Manche Grundpfeiler der Gesellschaft verlieren an Wirksamkeit, sagte Küng. Dies sei für die Kirche aber auch eine faszinierende Herausforderung.