Nikolaus
 
 

Den Worten folgen auch Taten

Mit einer Festmesse mit Bischof Küng und einem Festakt im Bildungshaus St. Hippolyt beging die Katholische Aktion (KA) der Diözese St. Pölten die Amtsübergabe des Präsidenten und des Vorstandes. Der bisher jüngste KA-Präsident, der Religionslehrer Mag. Armin Haiderer, 28, übernimmt die Präsidentschaft von Roman Fröhlich, der mit dem Komturkreuz des Silvesterordens mit Stern, einer päpstlichen Auszeichnung, geehrt wurde. Die KA ist die größte Laienorganisation der Katholischen Kirche mit 12 Teilorganisationen in der Diözese.
„Die Katholische Aktion zeigt nicht nur Missstände auf, sondern handelt auch“, betonte der neue KA-Präsident in seiner Antrittsrede. Die KA wolle „aus dem Evangelium leben“ und so „die Gesellschaft positiv verändern“. Das stark verjüngte Leitungsteam der KA trete „nicht leichtfertig“ an, sondern sei sich der Verantwortung gegenüber Kirche und Gesellschaft bewusst. Haiderer unterstrich die Verbundenheit der KA mit der Kirche und dem Bischof. „Gerade weil uns die Kirche so wichtig ist, sind wir nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der Kirche eine kritische Stimme.“
Ein besonders Anliegen ist es Haiderer „mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, besonders mit Fernstehenden, die den Kontakt zur Kirche verloren haben: „Wie können wir glaubhaft zeigen, dass Kirche für jeden wichtig ist?“ Deswegen dürfe die KA nicht aufhören, nach neuen Wegen zu suchen. Haiderer: „Wir wollen vorwärts, aber im richtigen Tempo.“

Der scheidende Präsident Roman Fröhlich erinnerte an die vielfältigen Aktivitäten und Initiativen der KA in den letzten fünf Jahren. Der Rückblick solle veranschaulichen, dass „bei der KA den Worten auch Taten folgen“. Die KA wirke jedoch nicht um ihrer selbst willen so erfolgreich, sondern „zeichenhaft als Botschafterin Gottes“, wie Fröhlich betonte. Das letzte Jahr seiner Amtszeit sei aber auch überschattet gewesen vom plötzlichen Tod des geistlichen Assistenten der KA, Msgr. Wilfried Kreuth, und vom tragischen Unfalltod der Mitarbeiterin der Katholischen SchülerInnenjugend Anna Gfatter.

Tragende Säule in den Pfarren

„Die KA hat in diesem Land nicht nur Tradition, sondern auch Leben“, sagte Diözesanbischof DDr. Klaus Küng beim Festakt. Die KA sei vor allem „die tragende Säule“ in den Pfarren. Besonders im Hinblick auf den laufenden Erneuerungsprozess setze er, Küng, große Hoffnungen in die KA: „Wenn wir zusammenhalten sind wir stark und können viel erreichen.“
In seiner Predigt zeigte sich der Bischof „überzeugt, dass es ein Ruf der Stunde ist, das Samenkorn des Glaubens erneut in die Herzen der Menschen zu säen“. Dies sei auch eine der Aufgaben der KA in einer Welt, die sich seit ihrer Gründung stark verändert hat. Um die Menschen einer säkularisierten Gesellschaft anzusprechen, seien nicht so sehr „Plakate und Papiere“ nötig, sondern vor allem persönliche Begegnungen. Küng dankte allen bisher tätigen Mitgliedern des KA-Präsidiums für ihre Bemühungen und ermutigte das neue Leitungsteam der KA Sauerteig zu sein, um eine Erneuerung zu bewirken“.

Bischof Küng zeichnete Roman Fröhlich für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit dem Komturkreuz des Silvesterordens mit Stern aus. Der Bischof ehrte die ebenfalls ausscheidende Helene Renner, bisher Vizepräsidentin der KA und langjährige Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung, mit dem diözesanen Hippolytorden in Gold.

Beim Festakt zur Amtsübergabe waren auch anwesend Generalvikar Mag. Eduard Gruber, die Präsidentin der KA Österreich Dr. Luitgard Derschmidt, Abt Mag. Christian Haidinger vom Stift Altenburg, Propst Mag. Maximilian Fürnsinn vom Stift Herzogenburg, Superintendent Mag. Lothar Pöll, NR Karl Donabauer, LR Barbara Rosenkranz, Vizebürgermeister Ing. Johannes Sassmann und Stadtrat Robert Laimer.