Christen müssen sich ihrer Verantwortung bewusst werden

Klare Prioritäten setzen und sein Leben so zu gestalten, dass es fruchtbar werde, verlangte Bischof DDr. Klaus Küng in seiner Neujahrsansprache, die über Radio Niederösterreich am Neujahrstag ausgestrahlt wurde.
Ansprache im Wortlaut"Wir müssen dafür Sorge tragen, dass unser Leben christlich ist", sagte der Bischof wörtlich und rief auf, "im Wissen um die Verantwortung" für jene Werte einzutreten, die für eine "gesunde Entwicklung der Gesellschaft von größter Bedeutung sind".

In diesem Zusammenhang wies der Bischof darauf hin, dass in Europa in fast allen Ländern das ungeborene Leben bedroht sei und in vielen Staaten bereits die Euthanasie eingeführt wurde. Die Familie auf der Grundlage der Ehe und vor allem die Kinder bedürfen der Unterstützung, aber auch der Sonntag sei zu verteidigen. Denn es fehle nicht an Stimmen die ihn "ständig zu unterminieren suchen". Vehement verlangte der Bischof, dass die Freiheit der Meinungsäußerung "unter Wahrung der Rechte des Einzelnen als auch der Gemeinschaft" verteidigt werden müsse. Er habe den Eindruck, dass "von gewisser Seite" versucht werde, "lästigen Lebensschützern den Mund zu verbieten".

Gerade die Präsidentschaft in der Europäischen Union müsse den Österreichern die Verantwortung bewusst machen, denn es sei ein Gebot der Stunde, dass die Menschen dieses Landes ihre Verantwortung als Europäer wahrnehmen. Österreich gehöre zu den reichsten Ländern Europas, und es dürfen die wirtschaftlichen Belange nicht die einzige Sorge sein. Es sei notwenig, so der Bischof, Europa eine Seele zu geben. Das müsse bei jedem Einzelnen beginnen.

Ansprache im Wortlaut