Caritas Recycling-Werkstatt für Behinderte

Noch in diesem Jahr wird in Vitis im oberen Waldviertel eine neue Werkstatt für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung errichtet. Dort wird von behinderten Menschen Kunststoff-Restprodukte aus dem Textilbereich getrennt und zur Wiederverwertung vorbereitet. Die beiden bisherigen Werkstätten der Caritas im nordwestlichen Waldviertel, Waidhofen/Thaya und Schrems sind mit 63 bzw. 50 Klienten bis auf den letzten Platz gefüllt. Derzeit gibt es dort keine Aufnahmemöglichkeit. Das bisherige Recycling-Projekt in Zwettl mit 17 Klienten hat für sehr positive Erfahrungen gesorgt.
Aufgrund des bestehenden Arbeitsbedarfes bestehen gute Voraussetzungen für die Auslastung einer weiteren Recycling-Werkstatt in Vitis. Die Werkstatt wird im "Holz- und Energiepark Waldviertel" Vitis in der Holzparkstraße neben dem Fernheizwerk gebaut. Damit werden 20 Arbeitsplätze im Rahmen der Beschäftigungstherapie für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung neu geschaffen. Drei BetreuerInnen werden ebenfalls angestellt.

Der Bau, das Geld und das Konzept

Der Waldviertler Architekt Prof. DI Franz Friedreich, inzwischen bei vielen Bauten für Menschen mit Behinderungen engagiert, hat die Werkstatt auf einer Fläche von 1000 qm geplant. Der Bau soll von Juli bis Dezember 2006 durchgezogen werden. Im vorderen Teil sind die beiden Arbeitsgruppen, Sozialräume und Büro untergebracht, im hinteren Teil die Lagerhalle mit 500 qm. Das geplante Bauvolumen liegt bei EUR 900.000.-.
Wie bei allen Werkstätten in der Behindertenarbeit muss der Großteil der Errichtungskosten durch Mittel der Caritas abgedeckt werden. Eine Teilfinanzierung wird durch das Land NÖ erwartet. Die derzeit anlaufende Haussammlung in allen Pfarren der Diözese wird schwerpunktmäßig dafür eingesetzt.
In der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen hat sich als Voraussetzung für eine mögliche Integration in den Arbeitsmarkt bewährt, wenn die Betroffenen in Arbeitsprozesse mit möglichst betriebsähnlichen Strukturen beschäftigt und eingebunden sind.
In Vitis werden ebenso wie in Zwettl Abfallreste aus der Textilindustrie wiederverwertet. Es erfolgt eine teils handwerkliche, teils maschinelle Trennung von Karton, Plastik und Garn. Die Plastikteile werden zu Granulat zermahlen, der Karton soll in einer nebenan geplanten Pyrolyseanlage verwertet werden. Die Versorgung der Beschäftigten wird mit angeliefertem Essen aus dem lokalen Gastgewerbe erfolgen.