Caritas organisiert Rund-um-die-Uhr-Betreuung

Seit 1. Juli 2007 ist die Neuregelung der Rund-um-die-Uhr-Betreuung in Kraft, doch viele Betroffene sind verunsichert. Die Caritas, die in Niederösterreich selbst fünf Seniorenhäuser führt und im vergangenen Jahr mehr als 700.000 Betreuungsstunden in der mobilen Pflege geleistet hat, hat deshalb den Verein "Rundum Zuhause betreut" gegründet, der Betroffene bei der Organisation einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung unterstützt. "Wir lassen die Menschen nicht allein", so die beiden Caritasdirektoren der Diözese St. Pölten, Mag. Friedrich Schuhböck, und der Erzdiözese Wien, DDr. Michael Landau, bei der Präsentation des Vereins im Niederösterreichischen Landhaus am 2. Juli.

Die Caritas hat rund 30 Jahre Erfahrung in der Betreuung und Pflege. Nun haben die beiden Caritasorganisationen der Diözesen Wien und St. Pölten einen Verein gegründet, der Menschen in Niederösterreich über Angebot, Kosten und Förderungen einer legalen Rund-um-die-Uhr-Betreuung informieren soll. Der Verein "Rundum Zuhause betreut" hilft auch bei der Organisation einer legalen Betreuung und gibt ganz konkrete Hilfestellung auf dem Weg durch die Bürokratie. Vereinsvorsitzender ist Mag. Alexander Bodmann, der mehrere Jahre die Mobile Betreuung und Pflege der Caritas der Erzdiözese Wien geleitet hat. Die Caritas schätzt den Bedarf der Rund-um-die-Uhr-Betreuung in Niederösterreich auf bis zu 10.000 Betreuungskräfte bei etwa 5.000 Betroffenen.

"Die Betroffenen sind vielfach überfordert. In dieser Situation können und dürfen wir sie nicht allein lassen", betonte Caritasdirektor Landau. Personen mit Betreuungsbedarf oder deren Angehörige können mit dem Verein "Rundum Zuhause betreut" einen Beratungs- und Servicevertrag abschließen, der Verein kümmert sich dann um alle erforderlichen Schritte. Die Erstberatung ist kostenlos.

Gesamtkonzept für Pflege und Betreuung gefordert

Die Regelung der Rund-um-die-Uhr-Betreuung sei aber nur ein Schritt, weitere müssten folgen, so die beiden Caritasdirektoren. Rechtliche Unklarheiten, zum Beispiel bei der Betreuung demenzkranker Menschen, müssten beseitigt werden. "Wir brauchen den Ausbau der mobilen Dienste ebenso wie geförderte Tagesangebote und die Unterstützung von Angehörigen," erklärte Landau und forderte "intensive Nachdenkarbeit der involvierten Verantwortlichen aus Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungsträgern, damit rechtzeitig vor Jahresende ein Gesamtkonzept für Pflege und Betreuung auf dem Tisch liegt!"

"Rundum Zuhause betreut"
Hasnerstraße 4, 3100 St. Pölten
Service-Hotline: 0810/24 25 80 - Mo-Fr 8-16.30 Uhr zum Ortstarif
E-Mail:
www.rundumbetreut.at