Bundeskanzler Schüssel bei Kirchen-Kickern

Hohen Besuch gab es bei der 7. Fußballmeisterschaft der Diözesen Österreichs in Wien. Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel, Hobby-Kicker und zu Studienzeiten selbst kirchlicher Angestellter, nahm bei den Finalspielen den Ankick vor. Der Sieg ging an Eisenstadt, St. Pölten wurde Vierter. St. Pöltens Auswahl - u.a. mit KJL-Sekretär Christoph Tanzer, dem Caritas-Quartett Kargl, Reiterlehner, Steindwendtner und Spahic, Göttweigs Stiftskaplan Pater Maximilian Krenn - kam im Sportzentrum Marswiese auf dem ungewohnten Terrain Kunstrasen nicht so zurecht. Daher musste Kapitän Pfarrer Franz Richter (Weissenkirchen/Wachau) den von Sportbischof Dr. Kurt Krenn gesponserten Wanderpokal an die Burgenländer abgeben.

In der Vorrunde bezwangen Hochwürden & Co. Wien (5:1), Salzburg (3:2) und Linz (7:3). Gegen Eisenstadt (0:2) und Graz-Seckau (1:3) gab es Niederlagen. Im Semifinale lag St. Pölten gegen Eisenstadt 1:0 in Führung und hatte mehrere Chancen auf eine höhere Führung, kassierte aber in drei Minuten zwei Tore zum 1:2-Enstand. Im Spiel um Platz drei verloren DSG-Sekretär Michael Scholz & Co. knapp 2:3. Im Finale siegte Eisenstadt gegen Salzburg mit 4:2.

Erfolgreichster Torschütze im St. Pöltner Team war Gottfried Lammerhuber mit fünf Toren. Tullns Kaplan Johann Wurzer war mit Abstand bester Torhüter unter allen Schlussmännern. Rang vier im Jahr 2004 war zwar die schlechteste Platzierung bisher, insgesamt konnten die St. Pöltner aber als einzige Mannschaft drei Titel holen. Nächstes Jahr soll in Innsbruck wieder nach Höherem gestrebt werden.

Endstand: 1. Eisenstadt, 2. Salzburg, 3. Graz, 4. St. Pölten, 5. Wien, 6. Linz