Bürgerspitalkirche in Waidhofen/Ybbs wird ökumenisch genutzt

Zu einer weiteren ökumenischen Nutzung der neu renovierten Bürgerspitalkirche in Waidhofen/Ybbs haben sich die katholische und evangelische Kirche vertraglich geeinigt. Mit einem feierlichen ökumenischen Wortgottesdienst wird am Samstag, dem 19. März, 15 Uhr, die Kirche nach der umfassenden Renovierung wiedereröffnet. Die seit dem Jahr 1430 bestehende gotische Bürgerspitalskirche in Waidhofen/Ybbs, die im Besitz der Bürgerspitalstiftung Waidhofen/Ybbs steht, ist dem katholischen Gottesdienst gewidmet. Ihre Ursprünge reichen bis in das Jahr 1273 zurück. In den vergangenen Jahren wurde die Kirche bereits regelmäßig auch für evangelische Gottesdienste zur Verfügung gestellt. Diese ökumenische Gastfreundschaft wurde nun intensiviert und nach längeren Verhandlungen auch vertraglich geregelt.
So werden nun an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr evangelische Gottesdienste gefeiert werden können. Dies ist auch an Abenden möglich, wenn kein katholischer Gottesdienst oder eine Betstunde für Verstorbene stattfindet. Die ökumenische Nutzung des Kirchenraums bezieht sich auch auf Konzerte und kulturelle Veranstaltungen, "die mit der Würde des Kirchenraumes" in Einklang stehen, heißt es im unterfertigten Vertrag. Ausstellungen zählen allerdings nicht dazu. All diese Nutzungen, so sieht es der Vertrag zwischen katholischer und evangelischer Kirche vor, müssen im Einvernehmen mit der katholischen Pfarre geschehen. Weiters dürfen im Kirchenraum ohne Bewilligung durch den Diözesanbischof der Diözese St. Pölten keine Veränderungen vorgenommen werden. Außerdem unterliegen Kirchenraum und Einrichtung dem Denkmalschutz.


Ökumenischer Wortgottesdienst zur Eröffnung


Am Samstag, dem 19. März, wird um 15 Uhr in der Bürgerspitalskirche in Anwesenheit von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll von Bischof DDr. Klaus Küng gemeinsam mit Bischof Herwig Sturm und Superintendent Mag. Paul Weiland sowie Dechant Mag. Herbert Döller und dem evangelischen Pfarrer Mag. Siegfried Kolck-Thudt ein ökumenischer Wortgottesdienst im Sinne der Danksagung gefeiert.


Die Kosten der Renovierung mit einem Aufwand von etwa 470.000 Euro wurden von Land, Bund, Gemeinde, der Diözese St. Pölten und der evangelischen Kirche getragen.