Bischof Küng-Marsch zum Geburtstag

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk für Diözesanbischof DDr. Klaus Küng – er feierte am 17. September seinen 68. Geburtstag – erklang im Brunnenhof des Bischofssitzes: Die Niederösterreichische Militärmusik unter Kapellmeister Oberst Anton Pistotnig spielte die Uraufführung des Bischof Küng-Marsches. Der Militärkommandant von Niederösterreich, Generalmajor Prof. Mag. Johann Culik, der die Idee zu diesem Marsch hatte, überreichte dem Bischof die Noten. Komponiert wurde der Marsch von Walter Schwanzer.

Der Bischof Küng-Marsch erklang in Anwesenheit hochrangiger Vertreter des Militärkommandos Niederösterreich, der Sicherheitsdirektion und der Polizei, sowie zahlreicher Angestellter der Diözese, die ihrem Bischof zum Geburtstag gratulierten. Dieses „akustische Geschenk“ solle den Bischof künftig „so oft wie möglich ankündigen“, wünschte Generalmajor Culik. Das musikalische Thema des Marsches basiert auf der Melodie des „Bruder Klaus-Liedes“, einem Schweizer Lied zu Ehren des heiligen Klaus von Flüe, das sich auch im diözesanen Liederbuch Vorarlbergs findet und ein Lieblingslied des Bischofs ist.

Der Geburtstag sei eine Erinnerung daran, „jeden Tag zu nützen, einander die Hände zu reichen“, erklärte Bischof Küng. Der eigentliche Anlass zu feiern, sei nicht ein Geburtstag, sondern Freundschaft. „Wie wertvoll ist es, wenn Brücken entstehen“, betonte Küng. „Wenn man miteinander verbunden ist, kann man viel erreichen.“
Die Marschmusik lasse ihn an Aufbruch denken, meinte der Bischof: „Wir brauchen dieses Blasen zum Aufbruch in unserer Diözese.“ In der Melodie werde für ihn. Küng, auch die Grundlage der Kirche ausgedrückt. Die tiefen Töne der Bassbläser erinnerten daran, dass „das Fundament der Kirche ein Fels“ sei. Die friedlichen Melodien passten hingegen gut zum heiligen Bruder Klaus.

Der Schöpfer des Klaus Küng-Marsches, Walter Schwarzer aus Rohrendorf bei Krems, ist seit 1986 als Komponist Arrangeur und Produzent tätig, betreibt seit 1991 einen eigenen Musikverlag und ist auf instrumentale Orchestermusik spezialisiert.

Foto: Komponist Walter Schwanzer, Kapellmeister Oberst Anton Pistotnig, Bischof DDr. Klaus Küng, Generalmajor Prof. Mag. Johann Culik (v.l.n.r.)