Bischof feiert Dankgottesdienst in Maria Taferl

Einen Dankgottesdienst zum Abschluss der vierten Renovierungsetappe konnte Bischof DDr. Klaus Küng am 8. Dezember in Maria Taferl feiern. Im abgelaufenen Jahr wurde der Bereich der Kuppel gereinigt, die Kanzel saniert und die Schatzkammer umgebaut. Im ehemaligen Oratorium neben der Schatzkammer wird ab April kommenden Jahres eine Sonderausstellung "Votivgaben des Kaiserhauses" zu sehen sein. Er sei sich des symbolhaften Charakters bewusst, diesen Dankgottesdienst am Marienfest zu feiern, sagte Bischof DDr. Klaus Küng. Maria sei ohne Makel der Erbsünde empfangen. Dieses Geheimnis beziehe sich auch auf unser Leben, wies er hin. Heute sehe er das große Bemühen, das Gotteshaus zu reinigen und zu renovieren.
Dies sei aber auch bei jedem einzelnen nötig und jeder müsse bei sich beginnen, sagt er. Sein Leben zu ändern beginne oft im Gebet, wies Bischof Küng hin. Das Gebet führe, auch wenn es an Maria gerichtet sei, zu Gott und zum Hineinhorchen in das eigene Leben. Dies könne einen neuen Anfang bedeuten. In Maria könne der Mensch einen Weg entdecken, der aus der Enge des Alltags hinausführt.

Klaus Scheeberger, in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll meinte, dieses Projekt stehe unter einem guten Stern. Gerade im Denkmalschutz zeige sich, wie eine Gesellschaft mit ihrer Vergangenheit umgehe.
Mag. Erwin Hameseder, Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung der Basilika Maria Taferl gab einen Rückblick über die Tätigkeiten des Vereins. "Bis heute konnten wir 950.000 Euro für die Renovierung aufbringen", sagte er. Dies sei einerseits durch Spenden und Förderungen möglich gewesen, andererseits durch verschiedene Veranstaltungen wie die Donauwallfahrt, Benefizkonzerte und andere Aktionen. In diesem Jahr wurde in der Kuppel mit sechs Metern Höhe und zwölf Metern Durchmesser in 2.500 Arbeitsstunden 350 Quadratmeter Deckenfresken saniert. Hinzu kommen etwa 1.000 Arbeitsstunden für die Restaurierung der Kanzel, fügte Hameseder an. Für die kommenden Jahre sind die Renovierung des Langhauses, die Orgelempore sowie die Orgel und die Bibliothek vorgesehen. Einbezogen werden sollen auch der Pfarrgarten und der Kirchenplatz, damit zum 300-Jahr Jubiläum 2010 die Basilika in neuem Glanz erstrahlen kann.

Bereits am Beginn der Messe, die vom Chor "Choresta Cantabile" aus Münichreith und Umgebung mit der Orgelsolomesse in C-Dur von W. A. Mozart gestaltet wurde, konnte Pfarrgemeinderatsobmann Christian Schüller zu dieser Feier neben Raiffeisen-Generaldirektor Erwin Hameseder und ÖVP-Clubobmann Klaus Schneeberger in Vertretung des Landeshauptmanns die Angeordneten Herta Mikesch und Karl Donabauer, die Bezirkshauptfrau von Melk Elfriede Mayrhofer und den Militärkommandant von Niederösterreich, Johann Culik sowie Bürgermeister Herbert Gruber begrüßen.