Herbstwanderung
Erntedankkorb
 
 

Behinderte brauchen ihre Chancen

"Akzeptanz und das Gefühl des Gebrauchtwerden sind wesentliche Aspekte des menschlichen Lebens". Mit diesen Worten fordert der St. Pöltner Caritasdirektor Mag. Friedrich Schuhböck eine bessere Integration von Menschen mit Handicaps am Arbeitsmarkt. In einer leistungsorientierten Gesellschaft werden Arbeitsplätze vornehmlich für leistungsfähige, tüchtige, innovative und kreative Menschen geschaffen, weist er hin. Wenn Arbeitsplätze dann noch knapp werden, werden wiederum zuerst die Leistungsschwächeren, die Langsameren, Menschen mit geistigen, körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen und Handicaps entlassen. Für diese wird es zunehmend schwieriger, sie im Arbeitsmarkt zu halten oder auf Dauer zu integrieren, warnt Schuhböck.


Dennoch setzt die Caritas auf diese Menschen. Mit ihrer Arbeitsassistenz arbeitet sie seit zehn Jahren mit Menschen mit einer geistigen, psychischen oder mehrfachen Beeinträchtigung oder Behinderung und mit solchen, die Probleme am Arbeitsmarkt haben und schwer vermittelbar sind. "Dadurch erhalten jene, die schon oftmals abgeschrieben worden sind und denen man wenig zugetraut hat, wieder Hoffnung", sagt Schuhböck.


Brücke von Mensch zu Mensch


Die Arbeitsassistenz des Caritas ist eine Brücke zwischen diesen Menschen und den Betrieben, um Vorurteile abzubauen und Vertrauen zu stärken. Sie unterstützt die Menschen bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz oder wenn ihre Arbeitsstelle gefährdet ist.
Die Betreuer/Innen sind speziell ausgebildete SozialarbeiterInnen. Sie beraten und informieren über passende Angebote, erarbeiten spezielle Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, begleiten bei Vorstellungsgesprächen, Stellensuche und Praktika. Sie bieten auch den Firmen, die bereit sind, Menschen mit Handicaps einzustellen, ein umfassendes Informations- und Begleitungsservice.
Darüber hinaus betreibt die Arbeitsassistenz Krisenmanagement bei Problemen am Arbeitsplatz, bei Überforderungen und bei Konflikten mit Kollegen und Chefs.


Next Stepp am 12. Mai in Krems


Am Donnerstag, dem 12. Mai werden bei der Veranstaltung "next Stepp" im Kremser Stadtpark Unternehmer und Menschen mit Handicaps gemeinsam neue Wege und Herausforderungen in der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderungen zeigen. "Next Stepp" bedeutet für die Caritas einen weiteren Schritt nach dem Jahr der Menschen mit Behinderungen, deren Leistungsfähigkeit zu zeigen und zu vermitteln.
Bei dieser Veranstaltung wirken auch PolitikerInnen, Wirtschafts- und Arbeitsmarktverantwortliche sowie Künstler wie etwa der blinden Starmania-Star Michael Hofmann mit.