Aktion Verzicht in der Fastenzeit

Mit einem Informationsstand mitten in der St. Pöltner Fußgängerzone hat am Aschermittwoch die "Aktion Verzicht" von Kath. Familienverband und Kath. Jugend gestartet. Unterstützt wurden sie dabei von Schülerinnen und Schüler der Hauptschule der Englischen Fräulein in St. Pölten. "Besonders in Zeiten des Wohlstandes ist Verzicht etwas Notwendiges und ein Stück Befreiung und Erlösung von den Zwängen", sagte Bischof DDr. Klaus Küng, der diesen Informationsstand besuchte. Der Abgeordnete zum Landtag, Dr. Martin Michalitsch ergänzte, dass jeder die schönen Dinge genießen, sich aber davon nicht beherrschen lassen dürfe. Gemeinderat Hans Joachim Haiderer unterstrich den sozialen Aspekt der Fastenzeit, jenen Menschen zu helfen, die nicht im gesicherten Wohlstand leben.

Der Vorsitzende des Kath. Familienverbandes, Dr. Josef Grubner wies auf den tieferen Sinn des Fastens hin, auf etwas zu verzichten "um sich selbst etwas Gutes zu tun und anderen zu helfen" und "in einer Zeit der Hektik wieder innehalten und ruhig werden, um zu sich selbst zu finden".
Sein persönlicher Verzicht sei, in der nun beginnenden Fastenzeit auf jeglichen Alkoholkonsum zu verzichten, sagte er. Auch der Landtagsabgeordnete Dr. Martin Michalitsch bestätigte, einen persönlichen Fastenvorsatz gefasst zu haben.

Auf einem Plakat beim Informationsstand konnten Passanten notieren, was sie unter Fastenzeit verstehen. Da hieß es: "bewusster denken und leben", "mit offenen Augen die Welt betrachten", "sich für bestimmte Dinge mehr Zeit nehmen", "alte Gewohnheiten überdenken" oder auch "bewusst mit den eigenen Konsumgewohnheiten umgehen".
19 Schüler und Schülerinnen der 3b der Hauptschule der Englischen Fräulein verteilten an Passanten Lesezeichen mit kurzen Texten oder auch einen kleinen Karton-Fastenstrauch als Impulsgeber für Fastenvorsätze und eine Karte mit 40 guten Gründen, sich an dieser Aktion zu beteiligen.