30 Jahre Caritaswerkstatt Horn

Vor 30 Jahren startete die Werkstatt mit vier Klienten. 1996 konnte sie im adaptierten Alten Spital mit 50 Plätzen untergebracht werden. Heute arbeiten 61 Menschen mit Behinderungen in dieser Werkstatt und werden dabei von zwölf Caritas-Angestellten begleitet. Caritas-Bereichsleiter für Menschen mit Behinderungen Emmerich Hahn ist stolz auf diese Entwicklung. Zeigt die Caritas dabei stete Flexibilität und rasche Reaktion auf neue Herausforderungen.
In den Produktionsteams entstehen moderne Tiffany-, Keramik- und Holzwerkstücke, die bei den Weihnachts- und Pfingstausstellungen in Horn verkauft werden. In einem eigenen Kunst- und Keramikatelier mit fünf KientInnen und einem Betreuer direkt am Rathausplatz in Horn werden kunstvolle Tonprodukte hergestellt. Außerdem ist das Atelier auch Verkaufsladen, in dem die vielfältigen Produkte aus der Werkstatt angeboten werden.

Die neue Außenstelle im Canisiusheim ist am 1. Juli offiziell in Betrieb gegangen. Mitte Juli fand der Festakt in den Räumen des Caritas-Werkstatt statt. "Grund für die Planung einer neuen Außenstelle war der Platzmangel im Haupthaus", sagte Claudia Glaser, Leiterin der Caritas Werkstatt in Horn. "Obwohl in unserer Außenstelle, dem Kunst- und Keramikatelier am Rathausplatz, derzeit schon fünf Mnschen mit Behinderung arbeiten, sind doch die Werkstätten im Stammhaus überfüllt". In der neuen Auߥnstelle arbeiten 13 KlientInnen und zwei BetreuerInnen. Im Hauptgebäude, dem ehemaligen Spital, gibt es ein Haus- und Bügelservice sowie ein mobiles Auftragsteam, das Arbeiten von Firmen, Gemeinden und Privathaushalten von Haus- und Gartenpflege bis Instandhaltungen übernimmt. Ab dem Frühjahr 2009 wird es in der Außenstelle Canisiusheim eine weitere Arbeitsgruppe geben. Dort soll Schmuck hergestellt werden.

Bildtext:
30 Jahre Werkstatt Horn für Menschen mit Behinderungen, v.l.: Prl. Franz Schrittwieser (geistlicher Assistent) mit den Werkstatt-VertreterInnen Ewald Deim, Monika Winter, Nicole Enzenberger , Sonja Scherzer, Bereichsleiter für Menschen mit Behinderungen Emmerich Hahn und Werkstatt-Leiterin Claudia Glaser.