Warum wir einander brauchen…

Krankenhausseelsorge zwischen Identität und Kooperation

St. Pölten, 20.4.2022 (dsp/mb) Die Entwicklungen im Zusammenhang mit Spiritual Care, aber auch die Zeit der Corona-Pandemie, stellen die Krankenhausseelsorge vor neue Fragen und Herausforderungen. So tagen seit gestern Seelsorgerinnen und Seelsorger im Krankenhaus und Pflegeeinrichtungen, um sich in ihrer Identität stärken. Sie möchte eine Plattform der Auseinandersetzung und des Dialogs bieten, um die Herausforderungen differenziert wahrzunehmen und sich ihnen zu stellen.

Mit Impulsen anderer Berufsgruppen für die eigene Seelsorgepraxis und im Dialog mit seelsorglichen Kolleginnen und Kollegen konnten die zahlreichen Teilnehmer daraus neue Perspektiven entwickeln.

Die beiden Hauptreferenten Magnus Striet mit seinem Vortrag „Medizin statt Wunderglaube! Christsein im 21. Jahrhundert“ und Christoph Zulehner mit seinem Referat „Warum wir einander brauchen“ packten die zahlreichen Hörerinnen und Hörer, die sich danach in die verschiedensten Workshops aufteilten konnten.

Nach dem multiprofessionellen Podiumsgespräch am zweiten Tag der Tagung mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedenster Einrichtungen und Sparten konnte man sich Impulse über die Bedeutung der Krankenhausseelsorge im Kontext der Kirchenentwicklung mit nach Hause nehmen.