Stift Melk: Trauer um Altabt Ellegast

St. Pölten, 31.01.2022 (KAP/dsp) Das Stift Melk trauert um seinen Altabt Burkhard Ellegast. Der Altabt ist Montagfrüh im 91. Lebensjahr verstorben. Er leitete als 66. Abt das Benediktinerstift in der Wachau von 1975 bis 2001. Bischof Alois Schwarz hat den Verstorbenen in einer ersten Stellungnahme gewürdigt: "Ich durfte Altabt Burkhard schon als junger Priester kennenlernen. Jede Begegnung mit ihm hat mich Weite, Freiheit und den unverstellten Blick auf die Menschen gelehrt."

Als gebürtiger Melker sei Ellegast seiner Heimat ein Leben lang verbunden geblieben. "Er hat das Stift Melk zu einem geistlich-pädagogischen Zentrum gemacht, die Leidenschaft für die Schule und das Wohl der Schülerinnen und Schüler war in vielen Gesprächen spürbar und wurde zum roten Faden seines Lebens", so Bischof Schwarz. Das Stift habe für viele Menschen zu ihrer Lebensgeschichte dazugehört.

Gleichzeitig sei Ellegast als Gastgeber von Päpsten und Vertretern der Weltkirche ein Abt mit Weltbezug gewesen. Auch in seiner Verbundenheit mit der Literatur habe sich seine Weltoffenheit ausgedrückt, so Bischof Schwarz. Den Verstorbenen habe zudem immer die Liebe zur Feier der Messe ausgezeichnet , die ihm die Quelle seines geistlichen Lebens war.

Burkhard Ellegast wurde am 6. November 1931 in Melk geboren. Er besuchte das Stiftsgymnasium und trat nach der Matura in das Stift ein. Ellegast studierte Theologie in Salzburg und später Latein und Griechisch in Wien und wurde 1956 durch den späteren Kardinal Franz König zum Priester geweiht. 1963 absolvierte er die Lehramtsprüfung, das Thema seiner Doktorarbeit waren die Handschriften der "Regula Benedicti".

Burkhard Ellegast war Konviktserzieher, Gymnasialprofessor und Novizenmeister, bevor er 1975 zum 66. Abt des Stiftes Melk gewählt wurde. 2001 trat er nach den Bestimmungen der Österreichischen Benediktinerkongregation an seinem 70. Geburtstag zurück.

Ellegast schrieb zahlreiche Bücher, viele davon auch erst nach seiner Zeit als Abt. Er war u.a. Träger des Silbernen Ehrenzeichens für die Verdienste um die Republik Österreich und Träger des Goldenen Komturkreuzes des Ehrenzeichens für die Verdienste um das Bundesland Niederösterreich.