Impulstag der Männerbewegung

Zwettl, St. Pölten, 3.3.2022 (dsp/mb) Traditionell hielt die Katholische Männerbewegung der Diözese St. Pölten am Aschermittwoch einen Impulstag “Verwurzelt in der Re<li>gion zum Thema „Familien in der Pandemie: liebevoller Umgang trotz aller Unterschiede“ im Bildungshaus im Stift Zwettl ab. Josef Lugmayr, Beziehungs-, Ehe- und Familienseelsorger der Diözese Linz referierte vor den interessierten Zuhörern.

Die Pandemie stellt uns als ganze Gesellschaft vor eine große Herausforderung – speziell auch für Familien. „Wir sind dem Virus und der Krankheit ausgeliefert. Aber jeder geht mit dieser Krankheit anders um, es gibt durchaus unterschiedliche Meinungen – egal ob im Gasthaus, am Kirchenplatz und auch in der Familie selber“, so Lugmayr.

Patentrezepte für den Umgang miteinander gäbe es nicht, doch es sei gut zu erkennen, wenn man Hilfe und Beratung brauche. „Erkennen wir die Unterschiede und akzeptieren wir unser Gegenüber. Wahren wir den Respekt vor unserem Gegenüber und werten wir nicht ab mit verletzenden Worten“, so der Seelsorger.

Anregende Gespräche aller Teilnehmer über die verschiedensten Themen über Corona, Impfgegner und –Befürworter, Kurzarbeit, Förderungen und um die Angst eines wieder drohenden Lockdowns im Herbst schlossen den Impulsvortrag ab.

Abt P. Johannes Maria Szypulski spendete im Anschluss im Rahmen der Schlussandacht das Aschenkreuz.