Arbeitslosenfond unterstützt Don-Bosco-Heim in Amstetten

Amstetten, St. Pölten, 13.4.2022 (dsp/mb) Der Arbeitslosenfonds (ALF) der Diözese wurde 1989 gegründet. Die Mittel werden von der Fastenaktion, durch Spenden, Sammlungen und Subventionen aufgebracht. Viele kirchliche und kirchennahe Beschäftigungsprojekte konnten seit der Gründung unterstützt werden. Projekte wie Emmaus, Verein wohnen, Waldviertler Schuhwerkstatt, Lehrlingsstiftung Eggenburg und viele andere treten immer wieder um Unterstützung an den ALF heran – so wie kürzlich das Jugendhaus Don Bosco in Amstetten.

Der laufende Betrieb des Don Bosco-Jugendheimes wird von der Salesianerpfarre Herz Jesu in Amstetten finanziert. Da jedoch die Spenden pandemiebedingt beträchtlich geringer ausfallen, baten die Verantwortlichen den ALF um finanzielle Unterstützung. Sie könnten sonst die Sicherung eines Dienstpostens nicht mehr garantieren. So übergab, nach eingehender Überprüfung des Antrages, der Vorsitzende des Arbeitslosenfonds Axel Isenbart die Förderung von €5.000,- an die Jugendhausleiterin Maria Hiesleitner.

Ein offenes Jugendzentrum

Die Pfarre wurde 1939 gegründet und wird heute von den Salesianern Don Boscos als "Herz Jesu Pfarre" geführt. Ca. 5.500 Menschen leben im Pfarrgebiet, davon sind 3.500 katholisch. Neben dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendarbeit ist unsere Kirche auch „Beichtkirche“ für die ganze Umgebung. Die Zusammenarbeit mit Laien hat eine alte Tradition und wird ständig weiterentwickelt. Der Betrieb des Jugendzentrums und die vielen Aktivitäten der Pfarre wäre ohne ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht möglich.

Johannes Bosco nutzte seine vielfältigen Talente und seine offene Art, um auf Jugendliche einzugehen und mit ihnen ein Stück ihres Lebensweges zu gehen. In seinem Sinne wird das Don Bosco Jugendheim Amstetten geführt. Das Jugendheim ist an drei Tagen der Woche (Freitag, Samstag, Sonntag) geöffnet, am Nachmittag für Kinder, am Abend für Jugendliche. Jungschar- und Pfadfindertreffen gibt es an allen Tagen der Woche.