Alte Schätze suchen neue Besitzer

Ab zum Flohmarkt ...

St. Pölten, 13.1.2022 (dsp/mb) Der Emmaus-Flohmarkt findet wieder statt – denn es gibt so viele Schätze, die neue Besitzer suchen. Der Emmaus Flohmarkt hat seit vielen Jahren Tradition und findet an jedem ersten Samstag im Monat statt. Die freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich bereits über Jahrzehnte, sortieren gespendete Gegenstände und bereiten sie für unsere Kundinnen und Kunden vor. Das bunte Angebot reicht von Möbeln, Küchengeräten und Küchenmaschinen, Unterhaltungselektronik, Geschirr und Kochutensilien über Bücher bis hin zum Allerlei.

Gleichzeitig zum Flohmarkt ist auch immer der Möbelverkauf von Emmaus Altwaren geöffnet, zusätzlich zu jedem Mittwochnachmittag. Der Altwarenhandel bietet Möbel und Haushaltsgeräte (Waschmaschinen etc.) zu fairen Preisen an.

Emmaus Flohmarkt (Ortweingasse 4 – 6, 3107 St. Pölten)

Jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 14 Uhr
Die Termine im 1. Quartal: 8. Jänner 2022, 5. Februar 2022, 5. März 2022

Emmaus Altwaren (Ortweingasse 2 – 8, 3107 St. Pölten)
Jeden Mittwoch von 15-18 Uhr und jeden ersten Samstag im Montag von 9 -14 Uhr. Änderungen werden auf der Homepage www.emmaus.at bekannt gegeben.

„Emmaus“

Die Emmausgemeinschaft St. Pölten wurde 1982 vom Theologen und Sozialarbeiter Karl Rottenschlager mit der Intention gegründet, ein Auffangnetz für Haftentlassene zu schaffen. Heute kommen Menschen in Krisensituationen nach Heim-, Gefängnis- oder Psychiatrieaufenthalten zu Emmaus. Für sie bietet Emmaus Einrichtungen in den Bereichen Wohnen, Arbeit (Betriebe) und gesellschaftliche Integration an.

Der Name Emmaus bezieht sich auf einen Text im Neuen Testament (Lukasevangelium 24, 13-35): Zwei Jünger Jesu waren auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus. Während sie redeten, gesellte sich Jesus unerkannt zu ihnen, begleitete sie und redetet mit ihnen über Jesus, seinen Tod, die Trauer, Enttäuschung und Verzweiflung der Jünger darüber und dass Jesu Grab leer gefunden worden war. Daraufhin legte Jesus ihnen die Propheten aus und alles, was in den alten Schriften über ihn geschrieben stand. In Emmaus angekommen, baten ihn die beiden Jünger zu bleiben. Als sie gemeinsam zu Abend aßen, brach Jesus das Brot und gab es ihnen. Da erst erkannten sie ihn, aber Jesus verschwand plötzlich vor ihren Augen. Noch zur selben Stunde gingen die beiden nach Jerusalem zurück, um den anderen Jüngern von dem frohen Ereignis zu erzählen.

In den Angeboten für Beschäftigung (Transitarbeit und Arbeitstherapie), Jugend (Jugendnotschlafstelle COMePASS) und Wohnen (Notschlafstellen, Wohnhäuser) betreut Emmaus mit 155 Angestellten täglich 320 Personen. Zusätzlich unterstützen Zivildiener und Ehrenamtliche/Freiwillige die Arbeit von Emmaus.