Sonntag nach Ostern - Sonntag der Barmherzigkeit

Jesus der Barmherziger Heiland - nach einer Vision der hl. Faustyna Kowalska gemalt. Als sie es das erste Mal sah, musste sie weinen, weil Christus doch viel schöner ist.    "Jesus, ich vertraue auf Dich!"

St. Pölten, 9.4.2021 (dsp/mb) Der kommende Sonntag ist der Weiße Sonntag, auch Barmherzigkeitssonntag genannt. Also der Sonntag nach Ostern und somit der zweite Sonntag der Osterzeit. Mit dem Weißen Sonntag endet die Osteroktav, jene acht Tage vom Ostersonntag an, die nach der katholischen Liturgie alle als Hochfest und mit Gloria in der Messe und Te Deum im Stundengebet begangen werden. Der früheste Termin des Weißen Sonntags ist der 29. März, der späteste Termin ist der 2. Mai.

Die achttägige Osterfestzeit - „Osteroktav“ -  endet am Sonntag nach Ostern, der seit alter Zeit „Weißer Sonntag“ genannt wurde. Die täglichen Gottesdienste dieser Festzeit war in der frühen Kirche auf jene Erwachsenen abgestimmt, die in der Osternacht die Taufe erhalten hatten. Sie nahmen in ihren weißen Taufgewändern an den Messen teil, weshalb man auch von der „Weißen Woche“ bzw. vom „Weißen Sonntag“ sprach.

Bei der Heiligsprechung der polnischen Schwester Faustina Kowalska verfügte Papst Johannes Paul II. im Jahr 2000, dass der Sonntag nach Ostern „Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit“ genannt werden soll: „Die Barmherzigkeit Gottes! Dies ist das Ostergeschenk, das die Kirche vom auferstandenen Christus empfängt und ... der Menschheit anbietet..“

Der Papst selbst starb am Vorabend des  Barmherzigkeitssonntags 2005 und wurde am Barmherzigkeitssonntag 2011 selig- und 2014 heiliggesprochen.

Dieser Sonntag wurde früher auch Quasimodogeniti genannt – an diesem Tag begann ein Kehrvers in der Messe mit den Worten „Quasi modo geniti infantes...“ - „Wie die neugeborenen Kindlein...“ 

Der bucklige Glöckner der Pariser Kathedrale Notre Dame in Victor Hugos Roman wurde als Findelkind an diesem Sonntag gefunden und daher auf den Namen Quasidmodo getauft.

Wie betet man den Barmherzigkeitsrosenkranz?

Den Barmherzigkeitsrosenkranz kann man mit einem ganz normalen Rosenkranz (oder 10 Fingern) beten:

Auf die ersten drei Perlen:

  • Vater unser
  • Ave Maria
  • Apostolisches Glaubensbekenntnis

Auf die großen Perlen: „Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt."

Auf die kleinen Perlen: „Durch sein schmerzhaftes Leiden hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt."

Am Ende dreimal: „Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“