Pater Patrick Schöder ist neuer Bischofsvikar

Pater Patrick Schöder

St. Pölten, 12.02.2021 (dsp/kb) Die Diözese St. Pölten gibt eine weitere Personalentscheidung bekannt: Bischof Alois Schwarz ernennt Pater Patrick Schöder mit Zustimmung des Abtes des Benediktinerstiftes Göttweig, Columban Luser OSB, mit dem heutigen Tag zum Bischofsvikar für Schule, Hochschule und Studierendenseelsorge.

Als Benediktinerpater war Schöder bisher intensiv im Bildungsbereich beheimatet: 2013 trat P. Patrick in den Schuldienst in Krems ein und unterrichtet seitdem Religion und Englisch an der HAK/HAS Krems. 2014 wurde er von Bischof Klaus Küng zum Studierendenseelsorger in Krems bestellt. Er hat die Rektoratsgemeinde der Piaristenkirche Krems neu aufgebaut und mit der Studierendenseelsorge verknüpft. Von 2016 bis 2020 war er Hausgeistlicher und Religionslehrer an der International School Krems.

„Von unserem christlichen Welt- und Menschenbild her ist Bildung die Grundlage für ein gelingendes und glückliches Leben. Im Mittelpunkt steht der Mensch als Abbild Gottes“, betont Bischof Alois Schwarz anlässlich der Ernennung. „In der Diözese St. Pölten leisten bereits jetzt schon viele kirchliche Einrichtungen einen wesentlichen Beitrag zu diesem Kernauftrag der Kirche. Wir wollen diesen reichen Schatz für die Zukunftsfähigkeit der Diözese stärken und ich freue mich, dass Pater Patrick als Bischofsvikar dieses Thema ganz im Blick haben kann“, so Bischof Schwarz. 

Der Abt des Stiftes Göttweig, Columban Luser, findet ebenfalls klare Worte: „Wir haben vor einigen Jahren schon mit der Initiative der Studierendenseelsorge in Krems ein klares Zeichen gesetzt, dass uns Bildung und Ausbildung wichtig sind und die Kirche unter der studierenden Jugend präsent bleibt.“ Ein weiterer Schritt dieser Bemühungen sei zudem die Beherbung der International School Krems im Stift Göttweig, so Abt Luser und ergänzt „Ich wünsche Pater Patrick für seine Tätigkeit als Bischofsvikar und den vielfältigen Vorhaben viel Segen“.

„Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das mir Bischof Alois entgegenbringt und dafür, dass mein Abt und meine Gemeinschaft hinter mir stehen“, freut sich Pater Patrick Schöder auf die zukünftigen Aufgaben: „Bildung liegt mir als Studierendenseelsorger und Lehrer sehr am Herzen und ist ein Kernauftrag der Kirche. Unserem Bischof bin ich sehr dankbar, dass er für Bildung einen eigenen Bischofsvikar bestellt hat und ich freue mich auf eine sehr gute Zusammenarbeit. Es gilt, den reichen Schatz Bildung für die Zukunftsfähigkeit der Diözese zu stärken und den ganzen Menschen mit all seinen Fähigkeiten, Talente und Begabungen zu fördern“, fasst Schöder zusammen. Damit gibt es neben Weihbischof Anton Leichtfried, der als Bischofsvikar für die Priesterfortbildung und katholischen Erwachsenenbildung ernannt ist, mit Pater Patrick Schöder einen zweiten Bischofsvikar in der Diözese St. Pölten.

Zur Person

MMMag. Patrick Schöder OSB wurde 1983 in Durban (Südafrika) geboren, und verbrachte dort seine Kindheit. Aus beruflichen Gründen übersiedelte die Familie nach Österreich, in die Heimat seines Vaters. Im Aufbaugymnasium Horn bereitete er sich auf die Matura vor. Schon sehr früh pflegte er Kontakte zum Benediktinerstift Göttweig, in das er 2006 eintrat. Er studierte Theologie, Religionspädagogik und Anglistik in St. Pölten und Salzburg. Am 24. Juni 2011 wurde P. Patrick zum Priester geweiht. Von 2010-2014 war er als Kaplan und Seelsorger in den Pfarren Rabenstein/Pielach, Hofstetten-Grünau und Loich tätig. 2013 trat P. Patrick in den Schuldienst in Krems ein und unterrichtet seitdem Religion und Englisch an der HAK/HAS Krems. 2014 wurde er von Bischof Klaus Küng zum Studentenseelsorger in Krems bestellt. Er hat die Rektoratsgemeinde der Piaristenkirche Krems neu aufgebaut und mit der Studentenseelsorge verknüpft. Von 2016 bis 2020 war er Hausgeistlicher und Religionslehrer an der International School Krems. Im September 2020 wurde P. Patrick in Linz in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem aufgenommen und von Erzbischof Alois Kothgasser als Ritter investiert.

Der Bischofsvikar laut Kirchenrecht

Der Bischofsvikar ist laut Kirchenrecht Stellvertreter des Bischofs für einen bestimmten Bereich innerhalb einer Diözese (can. 479 §2 CIC). Dieses Amt wurde vom Zweiten Vatikanischen Konzil neu geschaffen. Er ist dem Generalvikar administrativ zwar gleichgesetzt, hat aber eine jurisdiktionelle Einschränkung auf ein fest umrissenes Aufgabengebiet. Für das Amt des Bischofsvikars ist grundsätzlich keine Bischofsweihe erforderlich, häufig sind jedoch auch Weihbischöfe in dieser Funktion tätig. 

Zur Diözese

Die Diözese St. Pölten bietet ein breites seelsorgliches Angebot für knapp 500.000 Katholikinnen und Katholiken. Die diözesane Infrastruktur umfasst 422 Pfarren. Die Diözese beschäftigt 380 Priester sowie 541 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 127 Pastoralassistentinnen und -assistenten sowie Jugendleiterinnen und Jugendleiter;263 Personen sind in den Zentralstellen tätig.