Kardinal-Innitzer-Preis für Rupert Grill

(c) M. Lugmaier

St. Pölten, 8.11.2021 (dsp/mb) Im Rahmen eines kleinen Festaktes im Erzbischöflichen Palais in Wien durfte Dr. Rupert Grill den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für das Jahr 2020 für seine Habilitationsschrift zum Thema „Willenschwäche“ von Kardinal Erzbischof Dr. Christoph Schönborn entgegennehmen. Die Feier konnte 2020 coronabedingt nicht stattfinden und wurde deswegen jetzt nachgeholt.

Der nach dem Wiener Erzbischof Kardinal Theodor Innitzer (1875-1955) benannte Wissenschaftspreis ist eine der angesehensten Auszeichnungen dieser Art in Österreich. Er wird seit 1962 von der Erzdiözese Wien verliehen und vom Wissenschaftsministerium, mehreren Bundesländern, sowie von Banken, Versicherungen und der Wirtschaftskammer unterstützt.

Die Liste der Kardinal-Innitzer-Preisträger liest sich wie das „Who is who“ österreichischer Topwissenschaftler, so der Kardinal in seiner Begrüßung: „Herausragende wissenschaftliche Leistungen durch angesehene Persönlichkeiten tragen zu dem aktuell mehr denn je nötigen Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wissenschaft bei.“

Der Preisträger Rupert Grill freut sich über diese Anerkennung und den „Lohn“ für viele Stunden Forschung, die neben umfassenden pfarrlichen und diözesanen Aufgaben stattfand. Im Hinblick auf seine weitere wissenschaftliche Laufbahn fügt er hinzu: „Ich hoffe, dass auch entscheidende Stellen meine wissenschaftliche Qualifikation entsprechend zu schätzen wissen!“