Höchste Auszeichnung der Kirchenmusikkommission für St. Pöltner Domkapellmeister

Orlando-di-Lasso Medaille für Otto Kargl

St. Pölten 21.11.2021 (dsp/mb) Am Christkönigssonntag, dem letzte Sonntag im Kirchenjahr - feiern auch alle, die in der Kirchenmusik tätig sind, ihre Heilige - die Hl. Cäcilia. Deswegen wird der Sonntag auch Cäciliensonntag genannt. An diesem Sonntag werden verdiente Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker geehrt - so auch Domkapellmeister Otto Kargl, dem mit der Überreichung der Orlando-di-Lasso-Medaille im Dom zu St. Pölten große Ehre zuteil wurde.

Professor Franz-Karl Praßl, Präsident der Kirchenmusikkommission Österreich und Professor für Kirchenmusik in Rom überbrachte die Urkunde und fügte hinzu:  „Kirchenmusik soll ein Stück des Himmels öffnen. Dazu brauchen wir Vorbilder in der Musik, die uns die Vorstellung erahnen lassen, was uns eines Tages im Himmel erwarten wird.“, und führte in seinen ehrenden Worten aus: „Die drei Präsidenten der deutschsprachigen Kirchenmusikverbände Deutschland, Schweiz und Österreich, verleihen Otto Kargl die höchste Auszeichnung, die seitens der Kirchenmusikverbände an Kirchenmusiker vergeben wird für herausragende Leistungen. Otto Kargl ist ein Musiker, der weiß was er tut. Die Dommusik in St. Pölten ist für ihre Vielfalt und Qualität bekannt. Ein Alleinstellungsmerkmal der Dommusik in St. Pölten ist auch, dass hier zeitgenössische Musik als integrierender Bestandteil gepflegt wird - von der Gregorianik bis hin zu den Improvisationen und Kantorengesängen. Die Intendanz der „musica sacra“ braucht nicht eigens erwähnt werden.“

Sichtlich bewegt übernahm Otto Kargl die Medaille aus den Händen von Bischof Alois Schwarz. Weihbischof Anton Leichtfried, der in der Bischofskonferenz die Agenden der Kirchenmusik inne hat, schloss sich der Gratulation an.