Darstellung des Herrn - Mariä Lichtmess

Darstellung des Herrn © Heiligenlexikon

St. Pölten, 2.2.2021 (dsp/mb) Im altrömischen Kalender war der Februar der zwölfte Monate im Jahresablauf. Das Jahr wurde begonnen mit dem Frühling. Deshalb war der Februar der Monat der Sühne, der Besinnung, der Läuterung und Reinigung. Februar kommt vom lateinischen „februare“ - reinigen. Die Natur, die bald neu erwachen wird, braucht zuvor eine Zeit der Ruhe und der Kräftigung. Dieser Ruhe im Sinne der Läuterung und Reinigung sollte sich auch der Mensch unterziehen.<--break->

Ein alter Name vom Februar ist auch „Hornung“, das bedeutet Schutzmonat oder Taumonat, Schmelzmond und Narrrenmond. Darum liegen meist im Februar auch Karneval und der Aschermittwoch. Immer am 2. Februar feiern wir „Mariä Lichtmess“ oder auch die „Darstellung des Herrn“. 

Ein altes Marienfest

Das Fest der Darstellung des Herrn ist eines der älteren Marienfeste. Es bezieht sich auf den Bericht im Lukasevangelium (2,22f.), wo Maria und Josef Jesus in den Tempel für das Reinigungsopfer (für Maria) bringen. Dabei kommt es zur Begegnung mit Simeon und Hanna, die Jesus als den Messias erkennen. 

Seit dem 5. Jahrhundert gibt es dieses Fest in Jerusalem, seit dem 7. Jahrhundert in Rom mit einer Lichterprozession. Bis zur Kalenderreform von 1969/70 hieß das Fest „Mariä Reinigung“, seitdem heißt es „Darstellung des Herrn“. Im deutschen Sprachraum führte der Brauch der Kerzensegnung und der Lichterprozession zu der Bezeichnung „Mariä Lichtmess“. Der 2. Februar ist seit 1997 zugleich der „Tag des geweihten Lebens“. Nach dem Brauchtum endet an diesem Tag die Weihnachtszeit, wo zum Beispiel der Weihnachtsschmuck in den Kirchen abgebaut wird.

Bauernregeln

Für den 2. Februar gibt es zahlreiche Bauernregeln, wie:
„Lichtmess hell und klar, gibt ein gutes Roggenjahr“ oder „Wenns an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit“

Namenstag

Katharina Kasper (1820-1898) wurde in Dernbach (Westerwald) als Bauerntochter geboren. 1846 gründete sie mit vier weiteren Frauen einen Verein für häusliche Krankenpflege, aus dem 1851 der Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ entstand. Kasper nahm den Ordensnahmen Maria an. Dieser Orden verbreitete sich rasch in Deutschland, den Niederlanden, England, Indien, der USA sowie Mexiko und Brasilien. 2018 wurde sie von Papst Franziskus heiliggesprochen.