Columban Luser als Abt von Benediktinerstift Göttweig wiedergewählt

Abt Columban Luser © Edgar Knaack

Göttweig, St. Pölten, 25.3.2021 (dsp/mb)  Columban Luser bleibt Abt des Benediktinerstiftes Göttweig. Das Konventkapitel hat heute unter dem Vorsitz des Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation, Johannes Perkmann, Columban Luser in seiner Funktion durch Wiederwahl bestätigt. 33 stimmberechtigte Mönche beteiligten sich an der Wahl, die Abtpräses Johannes Perkmann leitete.

Columban Luser wurde am 9. November 1955 in Seitzersdorf-Wolfpassing (Erzdiözese Wien) geboren, sein Noviziat begann er nach der Matura im Gymnasium Hollabrunn. Nach Abschluss des Theologiestudiums in Wien und Salzburg wurde er am 10. August 1980 durch Bischof Dr. Franz Žak zum Priester geweiht. Im gleichen Jahr legte er die Feierliche Profess ab. Es folgten Tätigkeiten als Kaplan, Pfarrer und Religionsprofessor. Im Stift war er als Wallfahrtsdirektor, Novizenmeister, Klerikermagister, Konviktsleiter der Göttweiger Sängerknaben und Leiter des Exerzitienhauses tätig. Seit  2001 ist er Pfarrer in Unterbergern im Dunkelsteinerwald. Von 2007 bis zu seiner Wahl war er Prior.

Nach dem Tod von Clemens Lashofer im Jahr 2009 wurde Columban Luser auf 12 Jahre zum 65. Abt des Stiftes Göttweig. Die Abtsbenediktion durch Bischof Klaus Küng erfolgte am 6. September 2009. Der Wahlspruch von Abt Columban lautet „Deus communio est - Gott ist Gemeinschaft“. So ist auch das Motto des Klosters als „Ort der Begegnung“ für den wiedergewählten Abt starke Motivation für sein Wirken.