„Schritte der Hoffnung“ – ein Reiseführer durch die Kirchen

Logo "Schritte der Hoffnung" der PfarrCaritas

St. Pölten, 17.7.2020 (dsp/mb) Unter dem Motto „Schritte der Hoffung“ lädt die PfarrCaritas der Diözese St. Pölten ein, „einen stärkenden und ermutigenden Rundgang durch die Kirche mit inspirierenden Stationen zum Thema Hoffnung“ zu machen. Gerade, weil wir in derzeit in einer besonders herausfordernden Zeit leben“, so Christian Köstler, Leiter der diözesanen PfarrCaritas.

Besonders viele Menschen suchen die Caritas auf – eine Folge der Coronakrise. „Auch Menschen, die nie damit gerechnet hatten, die Angebote der Caritas jemals zu nutzen zu müssen“, berichtet Christian Köstler, „Veränderung, Verunsicherung und die Hoffnung auf eine gute Zukunft bewegen uns derzeit und ändern unser Leben.“

Sechs Stationen, die ohne großen Aufwand an verschiedenen Punkten der Kirche vorbereitet werden können, haben Besucher die Gelegenheit, sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Hoffnung auseinander zu setzen. Für jede Station gibt es vorbereitete Vorschläge zur Gestaltung, auch kleine „Reiseführer“ dafür wurden entwickelt.
Texte von den einzelnen Stationen können die Besucher mitnehmen. Sie können aber auch Kerzen entzünden oder „Kärtchen der Hoffnung“ weiterschenken.

In folgenden Kirchen sind die „Schritte der Hoffnung“ derzeit geplant:

Amstetten-St. Stephan, Bad Traunstein, Bärnkopf, Grafenschlag, Grainbrunn, Großgöttfritz, Großreinprechts, Gutenbrunn, Judenau, Martinsberg, Sallingberg, Schönbach, Basilika Sonntagberg und Weinburg.

Die Stationen werden bis 6. September aufgebaut sein.

Interessierte Pfarren können sich bei Christian Köstler melden und dort Material bestellen: christian.koestler@caritas-stpoelten.at oder 0676/83844315