„Gänsehautfeeling“ bei der Nacht der 1000 Lichter

St. Pölten, 29.10.2020 (dsp/mb) Auch dieses Jahr findet am 31. Oktober in vielen Pfarrkirchen der Diözese St. Pölten die Nacht der 1000 Lichter statt. Sicherlich nicht in den sonst großen Veranstaltungen, aber auf das „Wesentliche“ konzentriert. Kerzenschein, still werden, aus dem Trubel herausnehmen und Gänsehautfeeling – das alles bieten viele Pfarrkirchen auch heuer in der Nacht vor Allerheiligen.

Die „Nacht der 100 Lichter“ wurde in den letzten Jahren immer populärer. Besonders Jugendliche und auch kirchenferne Menschen fühlten sich angezogen. Dabei wird der Heiligen und der Verstorbenen gedacht und viele sagen, dass es eine unbeschreibliche Stimmung sei, in einer Kirche nur von Kerzen beleuchteten Kirche zu beten und zu meditieren.

Covid-19-bedingt sind es keine großen Veranstaltungen. Viele Kirchen bieten jedoch Anbetungszeiten, Bibelstellen-Lesungen und auch Meditationen an. „Wir möchten uns vor Allerheiligen Zeit für uns und Zeit für Gott nehmen“ ist der Grundtenor, der aus vielen Pfarren unserer Diözese kommt.

Selbstverständlich werden überall  die Abstands- und Personenregelungen und Hygienemaßnahmen beachtet.

Folgende Pfarren haben ihre Tore von 18 bis ca. 21 oder 22 Uhr geöffnet:

Altmelon, Bad Traunstein, Bärnkopf, Blindenmarkt, Ernsthofen, Gföhl, Gmünd-Neustadt, Großau, Gutenbrunn, Heidenreichstein, Hirschbach, Loosdorf, Maria Taferl, Martinsberg, Matzleinsdorf, Neulengbach, Neumarkt an der Ybbs, Rabenstein, Rapottenstein, Sallingberg, Säusenstein, Scheibbs, Schönbach, Schrems, Sieghartskirchen, Steinakirchen, St. Andrä vor dem Hagenthale, Franziskanerkirche in St. Pölten, St. Veit an der Gölsen, Texing, Thaya, Waldhausen