Freiwilligeneinsatz im globalen Süden

vOLONTARIAT bewegt - Logo

St. Pölten, 4.2.2020 (dsp/mb) Zwei Jugendliche aus der Diözese St. Pölten starten demnächst ihren Freiwilligendienst mit VOLONTARIAT bewegt in Äthiopien und Indien. Vergangenen Samstag wurden sie gemeinsam mit weiteren 17 Freiwilligen offiziell verabschiedet.

Für 19 junge Erwachsene ist es bald so weit: Sie wagen den Schritt in einen Freiwilligeneinsatz in Afrika, Asien und Lateinamerika. Begleitet werden sie dabei von VOLONTARIAT bewegt, der gemeinsamen Entsendeorganisation für junge VolontärInnen von Jugend Eine Welt und den Salesianern Don Boscos. Am vergangenen Samstag wurden die Freiwilligen im Beisein ihrer Familien und FreundInnen mit einer gemeinsamen Messfeier und einem anschließenden Fest offiziell verabschiedet. Die Sozialprojekte der Salesianer Don Boscos, in denen die VolontärInnen während der nächsten zehn bis zwölf Monate mitarbeiten werden, engagieren sich vor allem für die Belange benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Weltweit setzen sich die Salesianer Don Boscos nicht nur dafür ein, die Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten junger Menschen zu verbessern, sondern auch, ihnen einen sicheren Raum zum Spielen, Sport machen oder Musizieren zu bieten. Als SpielkameradInnen, ZuhörerInnen und NachhilfelehrerInnen bringen die VolontärInnen ihre vielfältigen Fähigkeiten in ihren Einsatzprojekten ein. Unterstützt wird VOLONTARIAT bewegt von der Austrian Development Agency und dem Sozialministerium.

Freiwillige aus Niederösterreich im Einsatz in Äthiopien und Indien

Unter den angehenden Freiwilligen sind auch zwei Jugendliche aus der Diözese St. Pölten: die 17-jährige Susanna Stängl aus Lunz am See und der 18-jährige Benedikt Haberl aus Wösendorf in der Wachau. Stängl wird im August für zwölf Monate nach Addis Abeba, Äthiopien, ausreisen. Dazu entschlossen hat sie sich wegen ihrer „sozialen Ader und der Neugier, andere Kulturen kennenzulernen". Haberl, der seinen Einsatz in Bangalore, Indien, verbringen wird, erhofft sich „neue Erfahrungen, anspruchsvolle Aufgaben und Herausforderungen". Beide sehen das Volontariat als Chance für persönliches Wachstum.

Neue Geschäftsführung und Weiterentwicklung des Volontariats-Programms

Ihre Einsätze bieten den jungen Freiwilligen die Möglichkeit, wichtige Fähigkeiten in interkultureller Zusammenarbeit und kritischem Denken zu entwickeln. Dieser Prozess beginnt bereits während der intensiven Vorbereitungszeit. „Uns ist es ganz besonders wichtig, dass sich die angehenden VolontärInnen während der Vorbereitungsseminare, aber auch eigenständig mit salesianischen und entwicklungspolitischen Themen auseinandersetzen“, so Julia Nösterer. Nösterer hat im Dezember die Geschäftsführung bei VOLONTARIAT bewegt übernommen. Seither arbeitet sie mit ihrem Team nicht nur intensiv an den Themen Sicherheits- und Krisenmanagement, sondern hat auch den Fokus auf entwicklungspolitische Fragen und die Pädagogik Don Boscos weiter gestärkt. „So wollen wir sicherstellen, dass die jungen Erwachsenen die nötige Sensibilität mitbringen, um sich vor Ort sinnstiftend einzubringen“, sagt Nösterer.
 
Auch an einem Freiwilligeneinsatz interessiert?

Nähere Informationen zum Programm von VOLONTARIAT bewegt gibt es unter: www.volontariat.at. Die nächsten Informations- und Auswahltage für eine Ausreise im Sommer 2020 oder Frühjahr 2021 finden am 15. Februar in Wien und am 6. Juni in Linz statt.
 
Rückfragen und Kontakt:
Teresa Linzner 
VOLONTARIAT bewegt
Rienößlgasse 16/2/3, 1040 Wien
info@volontariat.at
Tel.: 0676/766 6076