Erster öffentlicher Gottesdienst live aus dem Stift Lilienfeld

ServusTV

St. Pölten, Lilienfeld, 18.5.2020 (dsp/mb) Seit Mitte März war uns der Besuch des Gottesdienstes nicht möglich. Die Lockerung der Maßnahmen ließen es am letzten Sonntag zu, wieder persönlich die Hl. Messe zu besuchen. So konnte Bischof Alois Schwarz einen ganz besonderen Gottesdienst im Stift Lilienfeld feiern. Während der Beschränkungen der letzten Wochen wurden wir von Live-Übertragungen von Gottesdiensten in verschiedensten Kirchen aus der Diözese St. Pölten verwöhnt. Und all diese Priester, die für uns vor der Kamera Brot gebrochen haben, konnten die erste wieder öffentliche Hl. Messe gemeinsam in der Stiftskirche Lilienfeld feiern.

„Ich danke allen, die in dieser schwierigen Zeit so gut durchgehalten haben. Sogar in der Bibel gelesen haben. Denn die Bibel ist ein Programm mit der Gewissheit, dass die Welt nun ein neues Aufatmen unseres Gottes und des Lebens erfährt. Denn dem Leben Christi gegenüber gibt es kein „social distancing“. In Christus können wir das Leben umarmen - mit und ohne Nasen-Mund-Schutz - mit unserem Herzen“, so Bischof Alois Schwarz.

Die Zeit der Online-Gottesdienste ist aber mit diesem Sonntag nicht zu Ende. ServusTV wird weiter jeden Feiertag und jeden Sonntag die Hl. Messe in unsere Wohnzimmer übertragen. Am Donnerstag, zu Christi Himmelfahrt, zeigt ServusTV die Freiluftmesse aus Deutschkreutz im Burgenland mit Bischof Ägidius Zsifkovics und am Sonntag, dem 24. Mai, wird der Gottesdienst aus der Pfarrkirche Mautern an der Donau mit Pater Clemens Reischl übertragen. Beginn ist jeweils 9 Uhr.

Viele Pfarren haben erfolgreich ihre Messen über YouTube oder Facebook gestreamt und werden auch künftig dieses Angebot nutzen. „Ich freue mich, dass die Menschen jetzt wieder in die Kirche kommen können. Doch diese Distanz in der Kirche ist sehr ungewohnt. Jeder Priester möchte, dass die Leute beieinander sitzen und nicht in der letzten Reihe. Jetzt müssen wir die Leute auseinandersetzen“, findet Pfarrer Christoph Weiss von Krems St.-Paul sehr schade, deshalb wird er auch weiterhin die Gottesdienste ins Internet übertragen. 

Andere Pfarren waren wieder in anderen sozialen Medien präsent, wie die Pfarren Gmünd-Neustadt und Wieselburg, wo die Lesungen und Evangelien sowie viele Anregungen und Anleitungen zum Gebet über Whats-App-Gruppen versandt wurden. Auch diese Angebote wird es weiterhin geben.