Dr. Walter Graf: Priester und Doyen der Kirchenmusik in die ewige Heimat gerufen

 

St. Pölten, 5.6.2020 (dsp/mb) Jesus Christus, der Ewige Hohepriester, hat seinen treuen Diener Ehrenkanonikus Prälat Dr. Walter Graf, Domkapellmeister und Referent für Kirchenmusik i. R., am Donnerstag, 4. Juni 2020, im 89. Lebensjahr und im 66. Jahr seines Priestertums nach längerem Leiden in die ewige Heimat gerufen.<--break->

Walter Graf wurde am 21. September 1931 in Türnitz geboren. Nach der Matura am Gymnasium St. Pölten studierte er in St. Pölten Theologie und wurde am 29. Juni 1954 zum Priester geweiht.

Nach den Kaplansjahren in Gföhl und Thaya und seiner Tätigkeit als Präfekt im Kleinen Seminar Seitenstetten begann er 1956 seine kirchenmusikalische Ausbildung an der Akademie für Musik und darstellende Kunst und im Jahr darauf auch der Universität Wien. Nach Abschluss des Akademiestudiums wurde er zum Domkuraten mit besonderer kirchenmusikalischer Verwendung bestellt. 1961 übernahm er die Leitung des Domchores, gründete das Jugendensemble des Domchores und leitete ab 1962 die Kirchenmusikschule der Diözese St. Pölten, aus der 1991 unter seiner wesentlichen Mitwirkung das Konservatorium für Kirchenmusik entstand. Seit 1967 offiziell Domkapellmeister wurde er zum Motor für den Neubau der Domorgel. Im Lauf der Jahre war er darüber hinaus in der Diözese, österreichweit und im deutschen Sprachraum kirchenmusikalisch tätig – so auch bei der Entstehung des „Gotteslob“.

Neben seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit wirkte Dr. Graf auch als Religionslehrer – vor allem von 1964-1991 an der Handelsakademie in St. Pölten. Für viele Schüler und Schülerinnen, sowie Mitglieder der Dommusik war er ein treuer priesterlicher Wegbegleiter. Seine Fürsorge und Liebe galt besonders seinem Bruder und dessen Familie.

Sein Wirken fand vielfach Anerkennung. U. a. wurde er 1987 Prälat und 2010 Ehrenkanoniker. 1989 erhielt er die Orlando di Lasso-Medaille und 1991 das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 

Am Donnerstag, 18. Juni 2020, um 18.00 Uhr lädt das Domkapitel zur Totenvesper für den verstorbenen Ehrenkanoniker ein. Das Begräbnis beginnt am Freitag, 19. Juni 2020, um 10.30 Uhr mit dem Requiem im Dom zu St. Pölten. Anschließend wird der Verstorbene im Grab seiner Eltern in St. Pölten beigesetzt.