Angehende Pastoralassistenten bekamen ihre Diplome

Brückenpower durch Brückenbauer, so Weihbischof Anton Leichtfried

St. Pölten, 2.7.2020 (dsp/mb) Weihbischof Anton Leichtfried überreichte angehenden Pastoralassistenten und Pastoralassistentinnen ihre Abschlussdiplome der Zweijährigen berufsbegleitenden Pastoralen Ausbildung.

Nach einer zweijährigen Ausbildung zum Pastoralassistenten haben 17 Absolventinnen und Absolventen der "Berufsbegleitenden Pastoralen Ausbildung Österreich" (BPAÖ) aus acht Diözesen ihre Diplome erhalten. Überreicht wurden diese im Bildungshaus St. Hippolyt bei einem Festgottesdienst von Weihbischof Anton Leichtfried, der auch in der Bischofskonferenz für diese Berufsgruppe zuständige Bischof ist. Neben den drei angehenden Pastoralassistentinnen und –assistenten Michaela Böldl, Lukas Kaminsky und Gregor Puchegger aus der Diözese St. Pölten kommen jeweils drei der 17 Männer und Frauen aus der Erzdiözese Wien und den Diözesen Innsbruck und Linz, zwei aus der Erzdiözese Salzburg und jeweils eine Person aus den Diözesen Graz-Seckau und Gurk-Klagenfurt.

Leichtfried nahm in seiner Predigt Bezug auf das Motto des Gottesdienstes, "Brückenpower durch Brückenbauer". Das Bild der Brückenbauer sei geprägt von den alten Römern gewesen und habe sich kirchlicherseits auch im Wort "Pontifex Maximus" erhalten - die Päpste tragen diese Titel. Wie der Weihbischof Anton Leichtfried betonte, seien Brücken für Städte und Orte lebensnotwendig, würden sie doch wichtige Verbindungen ermöglichen. Der wichtigste Brückenbauer zwischen Gott und den Menschen sei Jesus Christus, so Leichtfried. Doch auch die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten wichtige Brückenbaufunktionen, die sie aber immer nur in Gemeinschaft ausüben könnten.

Die "Berufsbegleitende Pastorale Ausbildung Österreichs" (BPAÖ) bildet seit Herbst 2013 Pastoralassistenten aus. Die theoretische Ausbildung findet im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten statt. Über 20 Seminarwochen mit 620 Ausbildungsstunden sind zu absolvieren. Danach folgt die praktische Ausbildung in einer Pfarre. Dazu zählen die Durchführung von Projekten mit liturgischen und pastoralen Schwerpunkt und einem Praktikum aus dem Bereich Soziales oder in einer Schule.

Pastoralassistenten sind zentrale Bindeglieder zwischen den Pfarren und den Gemeindemitgliedern. In dieser Funktion gestalten sie das kirchliche Leben vor Ort, sie sind Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Gemeindeleben und begleiten Menschen seelsorglich im Alltag und in besonderen Lebenssituationen.

Der nächste Ausbildungszyklus beginnt im September 2020.