Weihnachten im Gefängnis feiern

Weihbischof Anton Leichtfried

St. Pölten, Krems, 20.12.2019 (dsp/mb) Bischof Alois Schwarz und Weihbischof Anton Leichtfried feierten in den Justizanstalten Krems-Stein und St. Pölten mit den Haftinsassen wenige Tage vor Weihnachten die Hl. Messe.

Bischof Alois Schwarz betonte in der JVA Stein die „hochpolitische Weihnachtsbotschaft“: in eine Welt, in der der Kaiser wie Gott behandelt wurde, kommt Gott als Mensch in einem Stall, in einer Krippe zur Welt. „Die große Frage der Menschen war und ist die Frage ‚Bin ich geliebt?‘“, so Bischof Alois. „Und da kommt nun unser Gott als Kind auf uns zu, um uns zu versichern: Mensch, du bist geliebt! Obwohl uns sonst vielleicht keiner liebt.“ In Stein feierten gemeinsam mit Superintendeten rund 80 Insassen. Auch Musik und Altardienst konnten Insassen im gelockerten Vollzug mitgestalten.

Weihbischof Anton Leichtfried berührte die Insassen in der JVA St. Pölten mit seinen Predigtworten: „Ihre Zeit hier im Gefängnis ist oft schwer und dunkel. Ich wünsche Ihnen, dass Sie Licht erleben in diesen Tagen. Dass sie das innerste Licht erkennen können, das von Gott kommt“, und wünschte allen „das Geschenk des inneren Friedens.“ In der JVA St. Pölten sind derzeit Menschen in 38 verschiedene Nationen mit 10 unterschiedlichen Religionen untergebracht. Die Messe in St. Pölten gestaltete ein dafür ins Leben gerufener Chor der Diözese St. Pölten.