Nikolaus
 
 

Heiliger Leopold – wir feiern unseren Landespatron

Hl. Leopold - Fenster Stift Heiligenkreuz

St. Pölten, 14.11.2019 (dsp/mb) Als Landespatron wird in der Tradition der römisch-katholischen Kirche ein Heiliger bezeichnet, der in einem österreichischen Bundesland als Schutzpatron ausgerufen wurde. Der Feiertag des jeweiligen Patrons ist oft ein schulfreier Tag, aber kein genereller Feiertag. In Niederösterreich freuen sich alle Schüler, Lehrer und Beamte über einen freien Tag zu „Leopoldi“ am 15. November.

Leopold III., Markgraf von Österreich, lebte von 1073 (geboren in Gars am Kamp oder Melk) bis 1136 n. Chr. bei Klosterneuburg und stammte aus dem Adelsgeschlecht der Babenberger.

Er wurde von Bischof Altmann von Passau erzogen und übernahm 1095 nach dem Tod seines Vaters die Markgrafschaft Österreich. Er führte seine Regierungsgeschäfte mit großer Klugheit und lenkte sein Land geschickt durch die Wirren des Investiturstreites, bei dem er auf Seiten des Papstes stand. Aus seiner Ehe mit Agnes, einer Tochter Kaiser Heinrichs IV., gingen 18 Kinder hervor. Zwei seiner Söhne wurden Bischöfe, nämlich Otto von Freising und Konrad II. von Salzburg. Seine besondere Sorge galt Klöstern und Stiften. So gründete er die Zisterzienserabtei Heiligenkreuz und das Stift Klosterneuburg und war wesentlich an der Errichtung der Benediktinerabtei Klein-Mariazell im Wienerwald beteiligt. Auch die Münzprägestätte in Krems und der dadurch entstandene Kremser Pfennig gehen auf den Hl. Leopold zurück.

Der Leopoldi-Tag wird seit der Heiligsprechung im Jahr 1485 immer am 15. November begangen (in Anlehnung an sein Todesdatum 15. November 1136). Das Zentrum der Festlichkeiten ist Klosterneuburg. Dort gab es zunächst große Bankette mit Tänzen und Turnieren, die heute noch nach altem Brauch nachgestellt und gefeiert werden. Dazu ist aus dem alten Fest inzwischen ein Jahrmarkt entstanden, bei dem die Besucher als Höhepunkt im Stift Klosterneuburg beim Fasslrutschen das berühmte Tausendeimerfass hinabrutschen.

Früher fand in Kirchberg am Wagram die sogenannte "Dienstbotenprämierung" statt, bei der Knechte und Mägde nach einer bestimmten Anzahl an Dienstjahren bei demselben Arbeitgeber geehrt wurden.

Eine Bauernregel besagt: "Der heilige Leopold ist dem Altweibersommer hold"

Bild: Wolfgang Sauber - Stift Heiligenkreuz, Babenberger Fenster (ca.1290), Leopold III, Markgraf von Österreich.