Nikolaus
 
 

Bistumsgebäude und Dommuseum erhalten neuen Zugang

Baustellengitter verbergen das neue Diözesanportal

St. Pölten, 05.08.2019 (dsp/mb) Noch durch Baustellengitter verdeckt, aber die Bauarbeiten sind fast beendet und der neue Eingangsbereich des Bistumsgebäudes und des Diözesanmuseums kann im Herbst eröffnet werden. Damit ist das Museum über einen behindertengerechten Eingang durch das neue Diözesanportal mit einem Lift erreichbar.


Als 1888 das Diözesanmuseum von Prof. Johannes Fahrngruber gegründet und eröffnet wurde, meinte dieser bereits „dass ein passender Zugang wünschenswert erschiene, wenn das Museum gleich vom Domplatz weg über eine anständige Treppe erobert werden könne“. Nun kann sich Museumsdirektor Wolfgang Huber über die Erfüllung dieses 130 Jahre alten Wunsches seines Vorgängers freuen. Der genaue Zeitpunkt der Eröffnung wird allerdings noch nicht verraten.

Im neuen Eingang vom Domplatz wird ein Empfangsbereich des Bistumsgebäudes sein, im oberen Geschoß ist der neue Eingang zum Dommuseum mit Empfang, Kassenbereich und einem Shop. Neue Garderobenbereiche und Sanitäranlagen sind bereits fertiggestellt. „Durch den neuen Eingang haben wir die Möglichkeit für umfassende und interaktive Information geschaffen. Wir können verstärkt wesentliche Inhalte der jeweiligen Ausstellung modern präsentieren“, so Museumsdirektor Wolfgang Huber. Junges Publikum anzusprechen sei die Herausforderung.

Baudirektor Philipp Orange freut sich nach eineinhalbjähriger Bauzeit bereits auf die nahende Eröffnung des neuen Diözesanportals am Domplatz. Laut Bürgermeister Matthias Stadler soll der Domplatz im Zuge der Bewerbung um die Kulturhauptstadt 2024 zu einem Ort der Begegnung werden und das Diözesanmuseum sei ein wichtiger Teil davon.

Fotos Diözese St. Pölten:
1. Der hinter Baustellengitter versteckte Eingang zum neuen Portal der Diözese St. Pölten und zum Diözesanmuseum.
2. Foto: Das Diözesanmuseum stellt sich der Herausforderung, auch das junge Publikum zu begeistern