Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Pilgern im Sommer
Erntekrone
 
 

Begeisterte Jugendliche bei Tag des Lehrlings

Fotos: Diözese Sankt Pölten

Stift Göttweig, 18.05.2019 (dsp/jh) Zum 31. Mal fand am Donnerstag der „Tag des Lehrlings“ für die Berufsschulen und Landwirtschaftlichen Schulen Niederösterreichs, Wiens und des Burgenlandes statt. Der Veranstaltungsleitspruch war „Dein Leben gelingt! ... geHimmelt und geErdet!“. „Es ist die am Längsten und die am Kontinuierlichsten stattfindende kirchliche Veranstaltung für Lehrlinge europaweit“, so Mitorganisator Karl Grohmann. Ziel des Treffens war diesmal Stift Göttweig.

Nach der Begrüßung der rund 500 Berufsschüler und Lehrlinge auf dem Platz vor der Stiftskirche durch Abt Columban Luser fand eine „Rätselrally“ mit 25 Stationen auf dem Stiftsgelände statt. Unterschiedlichste Aufgaben wie ein Quiz rund um den Wein für die Heilige Messe, eine Station in der Krypta beim Grab des Heiligen Altmann, bei der Orgel oder beim Holzheizkraftwerk des Stiftes forderten die Lehrlinge mit teils kniffligen Aufgaben. Mönche und Mitarbeiter des Stifts kamen mit den Jugendlichen ins Gespräch und gaben ihnen Einblicke in ihren Berufsalltag sowie in das geistliche Leben des Klosters. Einige Mönche erzählten im Zuge verschiedener Vorträge ihre Berufungsgeschichte und ihr „vorklösterliches Berufsleben“ beispielsweise in einer Bank, in der Landwirtschaft oder im Bereich der Informationstechnologie. Das dort erworbene Wissen werde auch im Kloster benötigt und durch Eigenverantwortlichkeit ständig weiterentwickelt.

Nach dem Mittagessen, das von Kochlehrlingen der Landesberufsschule Geras vorbereitet wurde, war Treffpunkt in der Stiftskirche, wo der zweifache Olympiasieger, Weltmeister, mehrfache Weltrekordhalter und Europameister Thomas Geierspichler aus Salzburg bewegenden Vortrag und mitreißendes Zeugnis gab: „Wir behindern uns am eigenen Leben, weil wir uns von falschen Werten vereinnahmen lassen. Wir müssen uns immer die Frage stellen, welche Werte entfernen uns von uns selber?“ Dies seien bei ihm vor seiner sportlichen Karriere Drogen, Alkohol, Zigaretten, Marken, Konsum und Statussymbole gewesen. „Der Weg zu sich selber ist immer auch der Weg zu Gott. Gott will, dass es uns gut geht und wir so Gutes für die Welt bewirken.“

Der Beginn seiner Hinwendung zu Gott sei eine private Einladung einer gläubigen Inhaberfamilie einer sehr erfolgreichen Salzburger Werbeagentur gewesen. „Schon bei der Ankunft ist mir das schöne Haus und das gute Auto aufgefallen. Als mir dann zur Begrüßung auch noch ein Glas Sekt angeboten wurde, wurde das spaßbefreite und verstaubte Bild, das ich bis dahin von Christen hatte, vollkommen über den Haufen geworfen.“ Im Zuge dieser Bekanntschaft sei es ihm gelungen, die Wirklichkeit seiner körperlichen Beeinträchtigung zu akzeptieren, seine Süchte abzulegen und ein proaktives Leben mit Gott zu führen, denn „Jesus sagte zu ihm: Wenn du kannst? Alles kann, wer glaubt.“ (Markus 9, 23)

Im Anschluss des für viele Lehrlinge ergreifenden Zeugnisses wurde der von den Mönchen gestaltete Abschlusswortgottesdienst abgehalten. Lehrlinge brachten selbst gefertigte und gebaute Gaben zum Altar wie beispielsweise eine geschlosserte „Rohrmadonna“, Konditortorten, Blumen oder Pilgerbrote mit Kreuz. Die rhythmischen Lieder animierten die Jugendlichen zum Mitsingen und werden beitragen, dass ihnen der „Tag des Lehrlings 2019“ im Stift Göttweig noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Rätselrally gewonnen und damit auch einen Tag „Gesundheitscoaching“ zur Verfügung gestellt von der Uniqa-Versicherung hat übrigens die Gruppe „Landesberufsschule Zistersdorf 1“ mit 28 von 32 möglichen Punkten.