Bischof beim Minitag 2019
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt
 
 

Auf dem Weg zur Priesterweihe

Bischof Alois Schwarz mit den beiden Seminaristen

Ulmerfeld / St. Pölten (dsp/mb) Am 29. Mai 2019 fand in der Vorabendmesse von Christi Himmelfahrt in der Pfarrkirche Ulmerfeld die Admissio–Feier der Aufnahme unter die Kandidaten für das Weihesakrament – der beiden Seminaristen Thomas Lehner (aus der Pfarre Amstetten – St. Stephan) und Thomas Schmid (aus der Pfarre Ulmerfeld) statt.

Zahlreiche Wegbegleiter aus den Priesterseminaren St. Pölten und Wien, Regens Tatzreiter, Subregens Muth und Spiritual Meßner, mehrere Priester und Diakone aus dem Bekanntenkreis der beiden Seminaristen, deren Familien und Gläubige aus den Pfarren Ulmerfeld, Winklarn und Amstetten feierten die Hl. Messe mit Bischof Alois Schwarz mit.

Admissio – was ist das?

Diese Feier, auch „Admissio“ genannt – also Zu-Gehen auf die Mission, als Diakon und Priester zu wirken – bildet einen wichtigen Schritt in der Seminarausbildung der zukünftigen Diakone und Priester. Um zu dieser Aufnahme zugelassen zu werden, sind laut Papst Paul VI., welcher im Jahr 1972 die früheren sogenannten „niederen Weihen“ neu ordnete, folgende Anforderungen zu erfüllen:

Die Bewerber müssen ein Gesuch aus freiem Entschluss schriftlich abfassen und ihrem Bischof, dem die Aufnahme zusteht, vorlegen.Besonders aber müssen die Kandidaten den festen Willen besitzen, Gott und dem christlichen Volk in Treue zu dienen.

Diözesanbischof Alois Schwarz befragte so dreimal die Kandidaten, ob sie bereit sind, die geistige und geistliche Vorbereitung fortzusetzen, um später Christus und seiner Kirche als Diakone und Priester treu dienen zu können. Durch das erfolgte „Ich bin bereit“ der Kandidaten wurde auch zugleich eine Vorschau auf die Diakonen- und Priesterweihe demonstriert: Auch bei den Weihen werden sie mit „Hier bin ich“ und „Ich bin bereit“ antworten.

Fotos: Günther Spreitzer, Klaus Kirchdorfer