Ahnenforschung - die Suche nach den Wurzeln

Altes Totenbuch

St. Pölten, 28.12.2019 (dsp/mb) Wenn zu Weihnachten die Familien zusammen feiern, kommt vielleicht auch manchmal das Gespräch auf die Verstorbenen der Familie. Und bei manchem auch der Wunsch, nach den Vorfahren zu forschen. Immer mehr Menschen haben sich der Ahnenforschung verschrieben und sind früheren Generationen auf der Spur. Viele Archive mit Tauf-, Trauungs- und Sterbebüchern sind mittlerweile digital abrufbar. Das Diözesanarchiv St. Pölten ist weltweiter Vorreiter, was digitale Familienforschung betrifft.

Viele Hobbyforscher haben bereits einen Familienstammbaum erstellt

Die meisten von uns kennen die nächsten Verwandten, wie Oma und Opa. Manche haben auch noch die Urgroßeltern erlebt. Aber weiter zurück wird es zunehmend schwieriger die Verwandten zu bestimmen. Die Familienforscher stöbern auf der Suche nach den eigenen Wurzeln in historischen Büchern. Familienbücher geben Aufschluss über das Ergebnis der oft langwierigen Nachforschungen. Aber man muss sich nicht mehr kompliziert persönlich bei den Archivaren vorstellen, Ausweise vorweisen und persönliche Verwandtschaft belegen - mittlerweile sind alle Geburten-, Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher die älter als 90 Jahre sind digital erfasst und online zugänglich. (Jüngere Bücher sind aus Datenschutzgründen noch nicht öffentlich zugänglich). Hier hilft die Suchmaschine der Diözese St. Pölten unter http://data.matricula-online.eu/de/  und auch die Website des Archivs der Diözese St. Pölten unter http://www.dasp.at

Unlängst war ein Kamerateam des ORF im Diözesanarchiv zu Besuch und widmete sich den alten Schriften und Büchern und informierte sich über die Forschungsmöglichkeiten in den alten Büchern. Dabei durften Schätze begutachtet werden, wie der Eintrag im Totenbuch von Jakob Prandtauer oder die Geburt von Egon Schiele. Zu bewundern war auch der Eintrag ins Geburtenbuch unter "Carl Franz Josef Ludwig Hubert Georg Otto Maria" mit dem Vermerk "letzter Kaiser von Österreich, gestorben am 1.4.1922 zu Funchal auf Madeira in der Verbannung"