Advent – die stillste Zeit im Jahr?

Barbarazweigerl

St. Pölten, 2.12.2019 (dsp/mb) Der Advent ist eine Zeit, mit der die Menschen ganz bestimmte Vorstellungen verbinden. In diesen Wochen spielen Bräuche eine große Rolle – eine Zeit besonderer Stimmung, der Besinnung, aber auch der Hektik.<--break->

Woher kommt der Name Advent?

Der Name Advent kommt vom lateinischen adventus, was mit Ankunft übersetzt wird, also die Ankunft Jesu Christi. Deshalb bereiten sich die Christen in dieser Zeit auf das Hochfest der Geburt von Jesus von Nazareth vor: auf Weihnachten. Dem Weihnachtsfest gehen vier Adventssonntage voraus.

Die Adventzeit heute

Wann der Advent beginnt, hängt davon ab auf welche Daten die Wochentage fallen. Denn der Advent beginnt immer mit einem Sonntag, endet aber an einem festen Datum, nämlich mit Weihnachten am 25. Dezember. Der letzte Sonntag vor Weihnachten ist der vierte Adventssonntag. So ergibt es sich, dass die Adventszeit je nach Jahr unterschiedlich lang sein kann. Der Beginn mit dem ersten Advent liegt dabei jeweils zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember. Traditionell wird der Zeitraum mit einem Adventkranz begleitet, an dem jedem Sonntag im Advent eine Kerze entzündet wird, bis wir schließlich den Heiligen Abend feiern.

Durch den Advent mit Roratemessen und Konzerten

Roratemessen – Gottesdienst bei Kerzenschein

Zum festen Brauchtum im Advent gehören die sogenannten Rorate-Messen. Diese besonderen Gottesdienste werden nach altem Brauch nur bei Kerzenschein gefeiert und bringen in besonderer Weise die Sehnsucht nach der Ankunft Gottes in der Welt zum Ausdruck. Im Mittelpunkt einer Rorate steht der Gebetsvers „Rorate caeli desuper, et nubes pluant iustum: aperiatur terra, et germinet Salvatorem“ also: „Tauet Himmel, von oben, ihr Wolken, regnet den Gerechten: Es öffne sich die Erde und sprosse den Heiland hervor“ Das ist ein Vers vom Propheten Jesaja aus dem alten Testament.

Roratemessen mit Bischof Alois Schwarz:

6. Dezember, 6 Uhr, Dom zu St. Pölten

10. Dezember, 7 Uhr, Mary Ward Kirche Linzerstraße 9, St. Pölten

Die Adventwanderung der Betriebsseelsorge auf die Rudolfshöhe findet am Samstag, den 14. Dezember statt. Abmarsch ist von der Haltestelle Wilhelmsburg/Kreisbach um 15:30. Bei der Anreise mit dem Zug ist der Treffpunkt am Bahnhof St. Pölten um 14:55. Die Abfahrt ist um 15:05, Ankunft um 15:25 in Kreisbach. Die Gehzeit beträgt ca. eine Stunde und achtet darauf, wasserdichte Schuhe mit gutem Profil anzuhaben! Bitte nehmt Laternen oder Fackeln mit. Die Rückfahrt von der Haltestelle Kreisbach ist stündlich möglich (letzter Zug um 21:37). Wir bitten um Anmeldung in der Pfarrkanzlei Wagram und bei Sepp Gruber: s.gruber@kirche.at bis 11. Dezember.

Adventliche Konzerte

  • Adventkonzert mit zwo3wir „Punschkrapferlviolett unplugged“ am 14. Dezember ab 19:45 in der Klosterkirche Eggenburg. Ein Adventkonzert vom Feinsten mit der A-capella-Gruppe "zwo3wir". 
  • Weihnachtsliedersingen im Dom zu St. Pölten findet am 14. Dezember um 19.30 Uhr statt.
  • In der Franziskanerkirche am St. Pöltner Rathausplatz findet ein Konzert im Advent mit dem Musikverein St. Pölten 1837 am 15. Dezember um 17 Uhr statt.