Osthilfesammlung in den Pfarren

Osthilfesammlung am 12. Februar 2017

St. Pölten, 28.01.2017 (dsp) Am 12. Februar sammeln die Caritas und die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten in den Pfarren Spenden für die Osthilfe. Damit werden Familien und Kinder in den ärmsten Ländern Osteuropas unterstützt.

„Viele Familien in Osteuropa leben in großer sozialer Unsicherheit und Armut, Eltern wissen oft nicht, wie sie ihre Familie über die Runden bringen sollen“, sagt Simone Modelhart von der Caritas. „Sie arbeiten als Tagelöhner, sammeln Müll oder betteln auf der Straße. Sie gehen oft nur kurz oder gar nicht zur Schule und haben kaum Perspektiven auf eine bessere Zukunft.“

In dieser Situation helfen Caritas und Pastorale Dienste: Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter besuchen Familien aus ärmsten Verhältnissen zuhause. In Tageszentren erhalten sie medizinische Versorgung und Kleidung. Die Mittel aus der Osthilfesammlung können es Kindern ermöglichen, trotz schwieriger Lebensumstände Freude am Lernen zu haben und Perspektiven für ein erfüllendes Leben zu entwickeln. „Gemeinsam können wir Kindern in Not ein bisschen Wärme schenken. Gemeinsam können wir Kindern in Not eine Perspektive geben“, betont Modelhart.

Im Jahr 2016 wurden rund 75.000 Euro in den Pfarren der Diözese St. Pölten für die Osthilfe gesammelt. Mit den Spenden von 2017 werden unter anderem folgende Projekte ermöglicht: Mithilfe der heurigen Osthilfesammlung können Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Kruja, Albanien, eine Tagesstätte besuchen. Dort gehen sie einer sinnvollen Beschäftigung nach und werden in ihren Stärken gefördert. 70 Kinder aus Albanien erhalten im Kindertageszentrum einen sicheren Zufluchtsort, jeden Tag ein warmes Essen und medizinische Versorgung. Außerdem werden die Kinder und Jugendlichen beim Pflichtschulabschluss unterstützt. In Ivano-Frankivsk (Ukraine) werden die Mensa und Schulküche des Gymnasiums renoviert und neu ausgestattet.

weitere Informationen