Ministrantentag 2019
Bischof beim Minitag 2019
Pfarrfestsaison
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
 
 

Nächstes europäisches Taizé-Jugendtreffen in Madrid

Das 41. europäische Taizé-Jugendtreffen findet Ende 2018 in der spanischen Hauptstadt Madrid statt. Das teilte der Prior der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé, Frere Alois, in Basel mit. In der Stadt im Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich ist das Jugendtreffen der Gemeinschaft derzeit zu Gast.

Rund 15.000 bis 20.000 junge Christen verschiedener Konfessionen aus mehr als 45 Ländern feiern dort seit 28. Dezember und noch bis zum Neujahrstag gemeinsam ein ökumenisches Fest der Völkerverständigung. Im Mittelpunkt der Begegnungstage mit Gebet und Gottesdiensten stehen der Einsatz für Frieden und Solidarität.

Seit 1978 finden neben den dauerhaft im Dorf Taizé in Burgund angebotenen Begegnungen jährliche Großveranstaltungen in europäischen Städten statt. In diesem Jahr wird das Jugendtreffen erstmals in einem Dreiländereck organisiert. Beteiligt sind christliche Gemeinden in der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland. Die Teilnehmer - die meisten sind zwischen 18 und 35 Jahre alt - sind bei Gastfamilien, in Kirchengemeinden, Seniorenheimen und Kindergärten untergebracht.

Ihre Vormittage beginnen die Teilnehmer mit Morgengebeten in Gastgemeinden, danach folgen Begegnungen mit Menschen vor Ort. Mittags und abends kommen die Jugendlichen zum Gebet zusammen. An den Nachmittagen sprechen sie über Religion und Glauben oder ihr Engagement in den Heimatorten, in den Kirchengemeinden, in Schule, Studium oder am Arbeitsplatz. Auch Workshops zum interreligiösen Dialog und zu Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit werden angeboten. Für das gemeinsame Essen und Abendgebet sind zwei große Sporthallen im Basler St.-Jakob-Park angemietet.

Die Gemeinschaft von Taizé steht für eine Aussöhnung zwischen den Konfessionen, für europäische Verständigung und einen einfachen Lebenswandel. Der kleine Ort im Burgund ist Sitz einer Bruderschaft, die zum Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt wurde. Ihr gehören rund 100 Männer aus mehr als 25 Ländern und aus verschiedenen evangelischen und der katholischen Kirche an.

Seit im August 1974 Zehntausende zu einem "Konzil der Jugend" nach Taizé kamen, veranstalten die Brüder regelmäßig Jugendtreffen in allen Teilen der Welt. Das erste Europäische Jugendtreffen zum Jahreswechsel fand 1978 in Paris statt. Auch Wien war bereits zwei Mal, zum Jahreswechsel 1992/93 und 1997/98, Gastgeber. Geleitet wird die Taizé-Gemeinschaft von dem deutschen Katholiken Frère Alois. Der 63 Jahre alte Deutsche ist Nachfolger des Gründers Frère Roger Schutz (1915-2005).

(KAP, 31.12.2017)