Caritas: „Kinder des Krieges und ihre Zukunft“

Plakat "Kinder des Krieges"

Pyhra/Purgstall, 12.01.2017 (dsp) Leid und Hoffnung der Menschen angesichts von Krieg und Terror im nahen Osten ist das Thema einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der Caritas der Diözese St. Pölten mit hochkarätigen Expertinnen und Experten am Mittwoch, den 1. Februar, um 18.30 Uhr in der Kyrnberghalle in Pyhra.

Über „Kinder des Krieges und ihre Zukunft“ diskutieren unter der Moderation von Bernhard Herzberger von der Flüchtlingshilfe Pyhra Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Gudrun Harrer, Leitende Redakteurin „Der Standard“, Wieland Schneider, Stv. Ressortleiter Außenpolitik „Die Presse“, und Marie Ghiya, Projektpartnerin der Caritas im Libanon.

Es geht u.a. um die Themen: Was ist aus dem „Arabischen Frühling“ in Tunesien, Libyen und Ägypten geworden? In Syrien und den benachbarten Ländern hat sich ein Konflikt entzündet, der die Welt verändert. Wo bleibt die Solidarität des Westens? Völkerrecht und Menschenwürde werden mit Füßen getreten. Überfordert dieser Krieg die großen Industrienationen? Welche Perspektive haben künftige Generationen der betroffenen Länder angesichts der wirtschaftlichen Benachteiligung? Welche Möglichkeiten haben wir, vor Ort zu helfen?

Die Caritas-Projektpartnerin Marie Ghiya referiert über das Thema „Kinder des Krieges“ auch am Donnerstag, den 2. Februar, um 19.00 Uhr im Pfarrsaal in Purgstall.

Detaillierte Informationen zum Podium in Pyhra