Caritas-Aktion "Aufrunder bewirken Wunder" feiert Jubiläum

Die von Caritas in Kooperation mit dem REWE-Konzern durchgeführte Aktion "Aufrunder bewirken Wunder" feiert ein Jubiläum: Schon mehr als zehn Millionen Mal sagten Kunden an den Kassen von BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und LIBRO  "Aufrunden, bitte." und spendeten damit direkt an Hilfsprojekte der Caritas.

Die Initiative sei "ein schönes Beispiel, wie leicht es sein kann, im Alltag anderen Menschen konkret zu helfen", freute sich Caritas-Präsident Michael Landau am Montag in einer Aussendung.

Mit den Worten "Aufrunden, bitte" wird die Kaufsumme an den Kassen auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufgerundet. Die Kunden der "REWE International AG" können so ganz unkompliziert auch kleinste Beträge direkt an Hilfsprojekte spenden. Und das summiert sich, wie die Caritas mitteilte: Bisher seien auf diesem Wege bereits knapp 680.000 Euro gesammelt und an gemeinnützige Projekte der Caritas in Österreich übergeben worden.

REWE-Vorstandsvorsitzender Frank Hensel äußerte Anerkennung für "die vielen kleinen Gesten der Hilfsbereitschaft und die Offenherzigkeit unserer Kunden wie auch das Engagement unserer MitarbeiterInnen an den Kassen, die diesem Projekt Antrieb und Kraft geben". Dank gebühre all jenen, die die Möglichkeit nützen, "mit ganz kleinen Beträgen gemeinsam etwas Großes für Menschen in Not zu bewirken".

REWE-Stammkunden können automatisch bei jedem Einkauf auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufrunden lassen, wenn sie dies auf ihrer Kundenkarte speichern lassen. Der Auftrag dazu kann direkt an den Kassen oder im Fall von BILLA, MERKUR und BIPA auch online im jeweiligen Kundenclub vorgenommen werden.

Jede der beteiligten Handelsfirmen unterstützt ein anderes Hilfsprojekt für Menschen in Not. "Aufrunder" bei BILLA fördern mit ihren Spenden u.a. den Familienhilfefonds der 36 Caritas-Sozialberatungsstellen, jene bei MERKUR fördern die Lerncafés der Caritas, BIPA-Kunden helfen Mutter-Kind-Häusern.

(10.04.2017, KAP)