NÖ Zukunftspreise für kirchennahe Initiativen

Baden, 30.10.2016 (dsp) In Baden wurden die NÖ-Zukunftspreise 2016 vergeben, heuer standen sie ganz im Zeichen des Ehrenamtes und der Freiwilligkeit. Eine hochkarätige Jury hatte die Aufgabe unter über 120 Einsendungen, aus den drei Kategorien „Zivilcourage“, „Integration–Freiwillige Tätigkeiten“ und „Vereine & Institutionen“ jeweils drei Preisträger auszuwählen.

In der Kategorie „Integration-Freiwillige Tätigkeiten“ erreichte die Flüchtlings-Initiative „Willkommen Mensch – Gemeinsam für Integration in Amstetten“ Platz 2, sie wird vor allen von pfarrlichen Gruppen getragen. In der Kategorie „Vereine & Institutionen“ ging Rang 2 an „72 Stunden ohne Kompromiss“ der Katholischen Jugend. Die beiden Preisträger erhalten je 3000 Euro.

Hunderte Jugendliche wirkten in Niederösterreich von 19. bis 22. Oktober bei Österreichs größter Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“, die von der Katholischen Jugend in Zusammenarbeit mit YoungCaritas und Hitradio Ö3 getragen wird. Eine Delegation der diözesanen Katholischen Jugend nahm die Auszeichnung entgegen.

„Willkommen Mensch“ und zahleiche andere Initiativen hätten einen sehr wichtigen Beitrag zur Integration von Kriegsflüchtlingen geleistet, betonte Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner in ihrer Rede bei der Preisübergabe. Groß war die Freude beim Leitungsteam, welches gemeinsam mit Flüchtlingen und Mitarbeiter/innen zur Preisverleihung angereist war. Christian Köstler sieht den Preis als Anerkennung für alle rund 100 Freiwilligen die seit mehr als einem Jahr aktiv sind. Die Aufgabenfelder der Freiwilligen sind sehr breit gestreut: Die Mehrheit ist in der Begleitung und Betreuung von Familien sowie in der individuellen Lernbegleitung für Erwachsene und Kinder tätig. Die Deutschlehrer/innen organisierten  zahlreiche Sprachkurse sogar bis zum Sprachniveau B1. Die sportlichen Angebote der Trainer, wie Leichtathletik oder die Fußballmannschaft fanden ebenfalls großen Anklang. Im Projekt-Team  „Möbel“ ist es gelungen gemeinsam mit einem Team an Flüchtlingen zahlreiche Wohnungen mit entsprechender Einrichtung auszustatten. Im Frühjahr startet auch wieder das Gartenprojekt. Der Willkommenskaffee im letzten Jahr und die neue Form „Kaffee und Bildung“ sind zu wichtigen Begegnungsorten geworden. Gemeinsame Feste und Ausflüge stärken das Gemeinschaftsgefühl zwischen Flüchtlingen und Helfer/innen. Gemeinsam mit Vertretern der Flüchtlinge versucht das Leitungsteam immer wieder auf entsprechende Bedürfnisse und Anliegen einzugehen. Neue Mitarbeiter/innen seien jederzeit herzlich willkommen.

Wer sich näher über die Initiative Willkommen Mensch informieren möchte oder sich für die Mitarbeit interessiert, ist am 10. November um 19.30 sehr herzlich zu einem Informationsabend in den Pfarrsaal St. Stephan in der Kirchenstraße 16 eingeladen.

Foto: Mitarbeiterinnen der Initiative "Willkommen Mensch" mit Landeshauptmann-Stv. Johanna Mikl-Leitner