Neuer Verband der Elternvereine an katholischen Schulen in NÖ

Sabine Bentz, Natascha Thörmer, Michaela Schauer, Thomas Pirkner, Markus Mucha, Anne Mautner Markhof

St. Pölten, 07.03.2016 (dsp) In St. Pölten konstituierte sich der Niederösterreichische Landesverband der katholischen Elternvereine. Der neue Verband schafft die Grundlagen einer Vertretung der Interessen und Positionen der Eltern und Elternvereine an katholischen Schulen in Niederösterreich gegenüber den Schulleitungen und Schulträgern sowie gegenüber dem Landesschulrat, aber auch gegenüber der Kirche, der Politik und der Öffentlichkeit.

Die Erziehung unserer Kinder obliegt unveräußerlich uns Eltern, unsere Kinder sind das Kostbarste, was wir haben. Wir erziehen sie in unserem Glauben und nach unseren Werten in unseren Familien. Es ist selbstverständlich, dass das wir diese unsere Lebensaufgabe auch im schulischen Bereich wahrnehmen wollen und müssen“, betont Michaela Schauer, die neu gewählte Obfrau des Verbandes.

In Niederösterreich gibt es an die 50 katholische Schulen über alle vier Viertel verteilt, mehr als 10 Prozent aller Schülerinnen und Schüler in Niederösterreich besuchen eine katholische Schule“, so Schauer weiter. Manche Schulen bieten dabei in Österreich einzigartige Ausbildungen in wirtschaftlichen, technischen oder sozialen Berufen an, andere eine Pflichtschul- oder eine allgemein höhere Ausbildung. Ihnen allen gemein seien der hohe Standard der Schulbildung und eine gemeinsame Grundlage katholischer Werte in der Erziehungs- und Schulbildungsarbeit.

Michaela Schauer kommt selbst aus dem Schulsektor und arbeitet hauptberuflich als Koordinatorin der Lernhilfe an Wiener Schulen. Außerdem ist sie freiberuflich als Mediatorin tätig und lehrt u.a. auch an der Phil.-Theol. Hochschule in St. Pölten (PTH) sowie im Lehrerfortbildungsprogramm der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Wien-Krems (KPH) im Bereich des schulischen Konfliktmanagements. Als Mutter von zwei Kindern, engagiert sie sich seit mehreren Jahren bereits in der Leitung des Elternvereins der Volksschule des Sacré Coeur Pressbaum.

In zwei Diözesen "Positionen bilden und vertreten"

Schule ist in allen Bereichen einem grundlegenden Wandel unterworfen und daher ist es umso wichtiger, dass wir Eltern uns in diesen Prozess einbringen“, erklärt Schauer. Dabei gelte es zunächst, die schulischen Elternvertretungen zu stärken und dann gemeinsam Positionen zu bilden und zu vertreten. In Niederösterreich, das sich auch über zwei Diözesen – Wien und St. Pölten – erstreckt und eine besonders hohe Zahl an katholischen Schulen und daher auch Schülern und somit Eltern aufweist, sei die Vernetzung der Eltern eine wichtige Vorarbeit, „die nun erst einmal geleistet werden muss“.

Dabei wird Schauer von einem Gründungsvorstand unterstützt, der die gesamte niederösterreichische katholische Schullandschaft repräsentiert: Thomas Pirkner von Melk, Natascha Thörmer von Sachsenbrunn, Markus Mucha von Hollabrunn und Sabine Bentz von Pressbaum. „Der Vorstand und der Verband werden in den kommenden Monaten noch weiter wachsen und die Schulen in beiden Diözesen sowie in allen vier Viertel sowie alle Schultypen – Volksschulen, Neue Mittelschulen, Gymnasien, Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik, Höhere Lehranstalten und Fachschulen für die verschiedensten Berufszweige – und die verschiedene Trägerschaften – Orden, Diözesen, Trägervereine u.a. – gleichermaßen repräsentieren“, plant Schauer. Gesucht werde auch die Zusammenarbeit mit gleichartigen bzw. ähnlichen Organisationen in Niederösterreich und in ganz Österreich wie etwa dem LEVNÖ, dem Hauptverband Katholischer Elternvereine Österreichs oder den verschiedenen Familienverbänden.

Kontakt: Mag. Michaela Schauer, evscp@elternverein.at

Foto: Sabine Bentz, Natascha Thörmer, Michaela Schauer, Thomas Pirkner, Markus Mucha, Anne Mautner Markhof